Düsseldorf Oberkassel : Stadtbücherei startet mit neuem Team in die Zukunft

Im vergangenen Jahr wurde die Leitung der Stadtbücherei Oberkassel ausgetauscht. Verantwortlich sind nun Julia Engelhardt und Kathrin Pickard.

Die Stadtbücherei an der Luegallee hat ein neues Kapitel in ihrer 111-jährigen Geschichte aufgeschlagen. Denn nach Monika Weißer, die 25 Jahre die Bibliothek leitete, hat Julia Engelhardt die Führung übernommen. Bekannt im Linksrheinischen ist sie noch nicht, wohnt sie doch in Grafenberg und arbeitete zuletzt in der Unterbacher Filiale. „Ich hatte dort eine halbe Stelle“, erklärt sie den Arbeitsplatzwechsel. „Meine drei Söhne sind selbstständig, deshalb wollte ich eine Vollzeitbeschäftigung.“ Und da habe sich die freie Stelle in Oberkassel angeboten. Einen Wohnortwechsel strebe sie nicht an, denn: „Ich freue mich, jeden Tag über den Rhein zu fahren.“

Das trifft auch auf ihre Kollegin Kathrin Pickard zu, die täglich aus dem Ruhrgebiet anreist. Sie ist jetzt für die Kinderbuchabteilung zuständig. Ihre Vorgängerin Aline Zimprich leitet nun die Stadtbücherei Eller. Anders als Julia Engelhardt ist Kathrin Pickard ein Neuling im Bibliothekar-Wesen. „Meine erste Stelle“, sagt sie und fügt hinzu: „Ich habe aber schon Erfahrungen im Buchhandel sammeln können.“ Wieder dabei ist Mitarbeiter Odilo Gerz. Von 1994 bis 1998 gab er bereits ein Gastspiel in Oberkassel. Mitarbeiterin Marion Nimz dagegen kann schon zehn Jahre an gleicher Stelle vorweisen.

  • Julia Püttmann aus der 6b des
    Knifflige Textaufgaben : Multitalent glänzt in Deutsch und Mathe
  • Autorin Andrea Rings und die Teilnehmerinnen
    Kreative Angebote in Nettetal : Jugendliche gestalten Comics selbst
  • Schüler der Wilhelm-Busch-Schule besuchen die historische
    Hilden : Hildener Schulen haben viele Bildungspartner
  • Kinder gestalteten bei einem Wettbewerb ihre
    Ratingen : Kinder malen das Neanderland
  • Julia Suer macht den Schnelltest bei
    Wirtschaft in Wermelskirchen : Unternehmen bieten schon Tests an
  • Besuch zur Behandplungspflege im Haus von
    Bedburg-Hau : Was eine Pflegerin in Corona-Zeiten erlebt

„Wir sind ein Team“, betont Julia Engelhardt und spricht die Veränderungen an, die das Quartett schon gestemmt hat. „Wir sind lichter geworden, haben etwa 1000 Medien gelöscht und den Bestand insgesamt verjüngt.“ Das Erdgeschoss ist nun klarer aufgeteilt. Denn der Infostand wurde an den Eingang versetzt, so dass nun Platz für ein „Lesecafé“ ist. „Wir haben auch mehr Raum für Veranstaltungen“, so Julia Engelhardt, die neben Autorenlesungen auch an eine Wiederbelebung der Ausstellungsreihe denkt. „Dazu brauchen wir allerdings noch Stellwände.“ Konkreter ist der Workshop „Digitale Bildbearbeitung“, der im zweiten Halbjahr starten soll.

Auch die Kinderbuchabteilung im ersten Stock wurde neu möbliert. Auch dort ist die Moderne eingezogen. So gibt es zum Beispiel die „Tonies“, eine neue Generation der Kinderhörspiele. Und einmal im Monat samstags steht eine Veranstaltung für Kinder auf dem Programm und an jedem zweiten Donnerstag im Monat eine Vorlesestunde. „Bislang sind unsere Angebote sehr gut angenommen worden“, freut sich Kathrin Pickard, und Julia Engelhardt ergänzt: „Wir haben die Familie als Einheit im Blick.“