Oberkassel Luegplatz ist pünktlich vor Kirmesstart eröffnet worden

Verkehr in Düsseldorf : Haltestelle Luegplatz eröffnet vor dem Kirmesstart

5,3 Millionen Euro hat der barrierefreie Umbau der Station gekostet. 60 Meter sind die Hochbahnsteige lang und können zusätzlich mit 14 mobilen Treppen ausgestattet werden. Ideal für Großveranstaltungen.

Mit der Fertigstellung des neuen Hochbahnsteigs am Luegplatz ist die Rheinbahn ihrem Ziel, den Fahrgästen mehr barrierefreien Zugang zum ÖPNV zu bieten, wieder ein Stück nähergekommen. Die zwei modernen, 60 Meter langen und 3,50 Meter breiten, mit Zugangsrampen versehenen Hochbahnsteige in Oberkassel sind das 52. Projekt von insgesamt 79 geplanten Hochbahnsteigen in Düsseldorf, Meerbusch, Krefeld und Neuss. Die beiden Bahnsteige mit jeweils zwei Rampen, die innerhalb eines knappen Jahres fertiggestellt wurden, können zusätzlich mit 14 mobilen Treppen ausgestattet werden. Die kommen insbesondere bei Großveranstaltungen wie dem japanischen Feuerwerk oder der Kirmes zum Einsatz. Die Fahrgäste können sich auf der gesamten Bahnsteigfläche verteilen, zusätzliche Sicherheitsposten regeln an den Bahnsteigen den Ab- und Zugang der Fahrgäste.

Die Gesamtkosten der Baumaßnahme betrugen rund 5,3 Millionen Euro. Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) förderte den Bau mit 3,9 Millionen Euro aus Mitteln des Landes. Die Stadt Düsseldorf übernahm die Kosten für Straßenbau und Stadtgestaltung mit 726.000 Euro. Den Rest trägt die Rheinbahn, die allein für die Pflanzung von 23 Platanen entlang der Bahnsteige, die den bestehenden Alleecharakter zusätzlich unterstreichen sollen, rund 10.000 Euro ausgegeben hat.

Beim Durchschneiden des Flatterbands zur offiziellen Inbetriebnahme lobte Oberbürgermeister Thomas Geisel die pünktliche Fertigstellung des Projekts, das mit dem Start der Kirmes am 12. Juli seinen ersten Stresstest bestehen muss. Millionen Besucher werden dann mit Straßenbahnen ankommen. „Die Fahrt mit der Rheinbahn wird nicht nur bequemer, sondern auch sicherer“, ist Geisel überzeugt. Baudezernentin Cornelia Zuschke betonte die gute Zusammenarbeit zwischen Stadt, Rheinbahn und VRR. „Der Hochbahnsteig bietet nicht nur barrierefreien Zugang und insgesamt mehr Sicherheit, sondern fügt sich auch filigran in das denkmalgeschützte architektonische Umfeld ein“, sagt Bezirksbürgermeister Rolf Tups (CDU), der in der Vergangenheit neben Zustimmung vor allem auch einige Kritik der Bürger in Oberkassel einstecken musste.

Mehr von RP ONLINE