1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Oberkassel

Oberkassel: Neubaupläne für Hallenbad Oberkassel

Oberkassel : Neubaupläne für Hallenbad Oberkassel

Bäderchef Roland Kettler stellte den linksrheinischen Bezirksvertretern das Konzept für ein neues Gartenhallenbad an der Lütticher Straße 1 vor. Sie bekräftigten ihren Wunsch, es mit einem Bürgerzentrum zu kombinieren.

Die linksrheinischen Bezirksvertreter machen Druck. Sie wollen mitreden, wenn es um den Ersatzbau für das aus Sicherheitsgründen stillgelegte Oberkasseler Hallenbad geht. Ihrer Forderung kam Bäderchef Roland Kettler gestern erneut nach und stellte das Konzept für einen Neubau mit drei Etagen an gleicher Stelle, Lütticher Straße 1, in der Bezirksvertretung vor. Demnach soll das Grundstück neu aufgeteilt werden. Das Erdgeschoss ist dem Badebetrieb vorbehalten - mit 25-Meter-Becken (sechs Bahnen) und Planschbecken für Kinder. Die Räume in den darüber liegenden Geschossen können von privaten Nutzern (Ärzte oder Physiotherapeuten) gemietet werden, und entlang der Wettinerstraße sind Wohnungen vorgesehen. Alles soll barrierefrei und inklusionsfähig angelegt und laut Kettler den gesamten Bevölkerungsgruppen zur Verfügung stehen. Dagegen wird auf einen Saunabetrieb verzichtet. Kettler "Er ist wirtschaftlich nicht tragbar."

Das akzeptierte Georg Blanchard (Linke) nicht. "In der näheren Umgebung gibt es keinen Ersatz, Saunafreunde müssten weite Wege in Kauf nehmen." Insgesamt aber war er, wie auch die Kollegen der anderen Parteien, froh, dass der Neubau für ein Hallenbad endlich auf den Weg gebracht worden ist. "Es entspricht unseren Forderungen, es an gleicher Stelle neu zu bauen", stellte Sven Holly (CDU) fest. Er ließ aber keinen Zweifel daran, dass nach wie vor der Wunsch nach einer Kombination von Hallenbad und Bürgerzentrum besteht. Unterstützt von seinen Fraktionskollegen fordert er nachdrücklich: "Wir wollen ein Schwimmbad mit Bürgerhaus." Das wollen dann auch die Kollegen der anderen Parteien - nur in der Verfahrensweise gingen die Meinungen auseinander. Die CDU geht davon aus, dass ein Bürgerzentrum mit Räumen für die Bezirksvertretung und- verwaltung, Bürgersaal, auch für Veranstaltungen der Vereine sowie weiteren städtischen Einrichtungen entstehen sollte. "Wir haben diesen Wunsch schon mehrfach geäußert", so Holly. SPD und Grüne dagegen schlugen vor, sich erst einmal zusammenzusetzen und gemeinsam zu beraten, mit welchen Einrichtungen das Hallenbad kombiniert werden könnte. Tobias Kühbacher (SPD) "Uns ist bewusst, dass wir mehr als nur ein Schwimmbad wollen. Sind wir uns aber tatsächlich einig, wie das Gebäude darüber hinaus genutzt werden soll?" Zum Beispiel: "Zieht auch die Oberkasseler Stadtbücherei mit?"

  • Ein Polizeiwagen im Einsatz (Symbolbild).
    In Düsseldorf-Oberkassel : Betrunkener randaliert im Supermarkt – Festnahme
  • Stephan Kaluza steht in seinem Atelier
    Düsseldorfer „Grenzgänger“ gründet Kunstverein : Stephan Kaluza hat große Pläne
  • Gudrun Hock gewann den Prozess, den
    Klage gegen Düsseldorfer Ex-Bürgermeisterin gescheitert : Gudrun Hocks Hund darf Aufzug fahren
  • Die Nachfrage nach Kostümen aus der
    Gefragte Kostümierung : Polizei warnt an Halloween vor „Squid Game“
  • Oberbürgermeister Stephan Keller (CDU) am Dienstag
    Düsseldorfs Oberbürgermeister nach Gewalttaten : „Es gibt kein Thema, das mich so umtreibt wie die Altstadt“
  • Lucas G. hat seine Verletzungen dokumentiert.
    Prozess in Duisburg : „Wie ein Stück Dreck in die Ecke gedrängt“

Auf dieser Linie liegt auch Markus Loh (Grüne) "Wenn weiter geplant wird, dann brauchen wir andere Beschlüsse und müssen die Frage klären, ob die Stadt überhaupt ein Bürgerhaus will." Ulrich Peters (FDP) bezog sich auf die plötzliche Schließung des Hallenbades und sagte: "Unsere Wünsche und Pläne sind von der Wirklichkeit überrollt worden." Es sollte keine Grundsatzdebatte geführt werden. Sie verzögere nur das Vorhaben, appellierte er. "Wir brauchen möglichst schnell ein Hallenbad, denn der Stadtbezirk wächst." Dem stimmt auch die SPD zu, will aber trotzdem erst Klarheit haben über das, "was wir bekommen können".

Hoffnung auf ein Bürgerhaus in Kombination mit dem Hallenbad machte Kettler den Bezirksvertretungen nicht. "Wir als Bädergesellschaft denken nur an das Bad. Alles andere muss in den Gremien erörtert werden."

(RP)