Oberkassel: Kastanien stehen der Neubebauung im Wege

Oberkassel : Kastanien stehen der Neubebauung im Wege

Die Rheinbahnverwaltung hat ihr Domizil an der Hansaallee aufgegeben. Das Gebäude soll abgebrochen werden, um dem Neubau eines Bürogebäudes mit Mitarbeiter-Restaurant und zwei Tiefgaragengeschossen Platz zu machen.

Damit das Bauvorhaben realisiert werden kann, müssen laut Verwaltung insgesamt 35 Bäume gefällt werden. Darunter eine Reihe Kastanien, die am Rand des Grundstücks direkt am Gehweg stehen. "Die Bäume machen einen gesunden Eindruck, sind wunderschön und stören die Neubebauung nicht", sagt eine Anwohnerin, die anonym bleiben will.

Sie sollten erhalten bleiben. Ihr Wunsch aber wird nicht in Erfüllung gehen. Bezirksverwaltungschefin Iris Bürger teilte den linksrheinischen Bezirksvertretern mit, dass der Investor des Bürogebäudes Ersatzpflanzungen im Wert von 107.600 Euro zu leisten habe.

Sie seien aber auf dem Grundstück an der Hansaallee nicht realisierbar, alternative Standorte wären Lütticher-, Arnulfstraße im Abschnitt zwischen den Einmündungen von Lewit- und Wettinerstraße; Steffenstraße zwischen Sonderburg- und Düsseldorfer Straße; Wildenbruchstraße zwischen Barmer- und Dominikanerstraße sowie Drakestraße zwischen Friesen- und Düsseldorfer Straße.

Allerdings würde das zu Lasten von insgesamt 20 Parkplätzen führen, gab Bürger zu bedenken.

(hiw)
Mehr von RP ONLINE