Stadtteilfest : Hortensienfest verbindet Kulturen in Oberkassel

Bei der zehnten Auflage der Veranstaltung im Zentrum plus schauten auch viele japanische Nachbarn vorbei.

Nicht die japanischen Trommeln rufen zum Hortensienfest – die Jagdhornbläser des Düsseldorfer Parforcehorn-Corps übernehmen diesen Part. Die Musiker stehen für das Brauchtum der Jagdhornmusik und ordnen sich so in die Tradition des „Hortensienfests“ im Zentrum plus Oberkassel ein. Dass dieses zum zehnten Mal stattfindende Fest junge und ältere Bürger sowie japanische Freunde aus der Nachbarschaft zum Gestalten und Feiern zusammenbringt, freut nicht nur Generalkonsul Masato Iso. Auch Bezirksbürgermeister Rolf Tups lobt: „Derartige Generationen verbindende Veranstaltungen haben eine enorme integrative Wirkung.“

Unter den Programmgestaltern mit dem Kinderchor der Japanischen Internationalen Schule plus Takenokai-Chor, dem Monti- und Ukulele-Chor der VHS, der Hula-Tanzgruppe und der Livemusik mit The Backgrounders stehen die Taiko-Kids beispielhaft dafür, wie Kulturen spielerisch miteinander verbunden werden. Sechs- bis 16-jährige Mädchen und Jungen bei der Nationalitäten lassen die japanischen Trommeln kraftvoll erklingen und ernten dafür viel Applaus. „Großartig“, finden das Seniorenbeirätin Gisela Theuringer und Bettina Orthey, Leitung Soziale Dienste der Oberkasseler Diakonie.

  • Die Trommlergruppe Wadokyo Taiko trat beim
    Japanische Feierkultur : Japanische Trommeln und Teegenüsse
  • Marco Staack, Astrid Wiesendorf, Nicki Blanchard,
    Zusammenhalt in Düsseldorf : Politik überlegt, Spielplatz zu vergrößern
  • Für Caterina Benini sind es die
    Gastronomie in Düsseldorf : Nicht nur das Confetti’s schließt, sondern auch die Gelateria
  • Im August wurde der neue Rutschenturm
    Attacke in Düsseldorf : Mutter mit Stinkbombe beworfen 
  • Anschlagsverdacht auf Synagoge in Hagen : Verdächtiger 16-Jähriger muss in Untersuchungshaft
  • Hotel in Oberbilk : Großer SEK-Einsatz in Düsseldorf - Ermittlungen dauern an

Auch das vielfältige Angebot zum Spielen, Malen oder Basteln wird gut angenommen. Jutta Völlmecke vom „Verein Miteinander“ lockt den Nachwuchs mit einem Spiegelspiel: „Das macht Spaß und schult die Konzentration.“ Für David Kuhl, Abteilungsleiter der linksrheinischen Diakonie, ist es das erste Hortensienfest: „Ich hoffe, es werden noch viele folgen.“ Stephan Grey aber ist mit dem Ablauf vertraut. Er betont die Bedeutung der Zehn als frühes Zeichen der Vollkommenheit und erklärt den Begriff Hortensie: „Aus dem Lateinischen übersetzt bedeutet das Wasserkanne und spricht den unbändigen Durst dieser Pflanze an.“ Wer eine Erinnerung mitnehmen will, kann das anhand von Burkhard Neumanns gestalteten Kunstkarten tun.