1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Oberkassel

Halteverbot in Düsseldorf-Oberkassel: Eine Baustelle ist aber nicht zu sehen

Baustellen in Düsseldorf : Halteverbot – aber keine Bauarbeiten

Seit Tagen fallen mindestens zehn Stellplätze am Drakestraße weg, doch eine Baustelle ist nicht da. Die Stadt muss Sperrungen 72 Stunden im Vorfeld ankündigen, doch Anwohner berichten, dass das Halteverbot schon vor mehr als einer Woche eingerichtet worden sein soll.

Parkraum in der Stadt ist knapp – nicht zuletzt wegen der zahlreichen Baustellen. Doch es ist ärgerlich, wenn die Stadt Halteverbotsschilder aufstellt und nichts passiert. Konkreter Fall: die Drakestraße in Oberkassel. Vor mehr als einer Woche haben dort Mitarbeiter Schilder platziert, die darauf hinweisen, dass vom 28. Juni bis 1. Juli in der Zeit von 7 bis 15 Uhr Parkverbot herrscht. Damit fallen mindestens zehn Parkplätze weg. Allerdings ist am Montag und Dienstag nichts passiert. An der Drakestraße zwischen Hausnummer 30 und 32 und auf der anderen Seite des Platzes soll in Höhe der Nummer 35 eine Baustelle eingerichtet werden. Eine Kanalreinigung sei geplant, heißt es beim Amt für Verkehrsmanagement.

Die Rede ist davon, dass die Baustelle am Mittwoch eingerichtet wird. Denn die Stadt hat eine Genehmigung für den 30. Juni und den 1. Juli ereilt. Die Schilder, so die Stadt, müssten bereits 72 Stunden früher ausgestellt werden. Waren sie auch. Sogar weitaus früher. Doch die Bauarbeiten beginnen erst am heutigen Mittwoch. „Das ist besonders ärgerlich“, meint ein Anwohner, der mehrere Runden drehte, um einen Parkplatz zu finden. Und er ergänzt: Das sei nicht das erste Mal. Vor wenigen Tagen war an der Ecke Drake-/Cheruskerstraße eine Baustelle eingerichtet, auf der tagelang nicht gearbeitet wurde. Und vergangenes Jahr hatte die Stadt eine Woche lang schlicht vergessen, die Halteverbotsschilder um den Drakeplatz abzuräumen.

„Wir haben einfach zu viele Baustellen“, sagt ein Mitarbeiter des Amts für Verkehrsmanagement. Wem etwas auffällt, der möge sich bei der Stadt melden.