Oberkassel: David Meese ist neuer Leiter der Konzerte

Oberkassel: David Meese ist neuer Leiter der Konzerte

Der Verkehrs- und Verschönerungsverein startet seine Musikreihe 2018.

Musiklehrer und Gitarrist David Meese ist der neue Organisator der Reihe "Hot Club d' Oberkassel". Er übernahm die Aufgabe von Fridtjof Aurin, der die Reihe des Verkehrs und Verschönerungsverein (VVV) ins Leben gerufen hatte und "kompetent begleitete", wie VVV-Beiratsmitglied Marcus Dinslage erklärt. Jetzt habe er den Stab an David Meese weitergegeben. "Voraussichtlich alle zwei Monate werden in diesem Jahr unsere Mittwoch-Konzerte weitergeführt", ergänzt Vorsitzender Georg Eiker.

Das nächste Konzert in den Räumen des VVV an der San-Remo-Straße 6, ist nach Karneval am 21. Februar und wird für eine Überraschung sorgen, denn diesmal ist das aus drei Frauen bestehende "Trio Luah" zu Gast. "Es handelt sich um drei sehr filigran agierende Musikerinnen", sagt Meese. "Die Kompositionen stammen aus der Feder der Sängerin Elsa Johanna Mohr." Die Songs vereinen sowohl Folk und Pop als auch Jazz. Vor allem Sängerinnen wie Joni Mitchell und Becca Stevens haben die Musikerinnen beeinflusst, ebenso die Gruppe "Bon Iver". Neben der Musik hat der Verein aber auch Lesungen und vor allem weitere Ausstellungen im Sinn. Was genau geplant ist, wollen die Verantwortlichen erst zu gegebener Zeit verraten. Sind Kunst und Kultur ein großes Thema des Vereins, so stehen immer wieder auch Verkehrsfragen und der Bau von hochpreisigen Wohnungen im Fokus. Unter dem Motto: "Zukunftsweisende Projekte sind gefragt", spricht Dinslage das Grundstück der St. Anna-Kirche an. "Es ist im Besitz der Kirche und könnte zu 100 Prozent mit geförderten und preisgedämpften Wohnungen bebaut werden." Ebenso sorgfältig sollte mit dem Grundstück des alten Hallenbades Lütticher Straße umgegangen werden. Eine Kehrtwende beim Verkehr liegt dem VVV ebenso am Herzen. Eiker: "Teils lebensgefährliche Parkgewohnheiten prägen das Straßenbild des Stadtteils." Es müssten alle zur Verfügung stehenden Anordnungen angewendet werden, um Straßen und Plätze wieder erlebbar zu machen. Auch ein Radweg auf der Luegallee sei im Sinne des Vereins.

(RP)
Mehr von RP ONLINE