Oberkassel: Bücherschrank für Oberkassel wird eröffnet

Oberkassel: Bücherschrank für Oberkassel wird eröffnet

Mehr als drei Jahre hat das Ehepaar Fuhrmann-Schneider für die Realisierung gebraucht.

Die Bücherregale von Gordana und Frank Fuhrmann-Schneider in ihrem Wohnhaus an der Düsseldorfer Straße quellen über. Deshalb entschloss sich das Ehepaar, einen offenen Bücherschrank für Oberkassel zu stiften. Am Freitag, 26. Mai, wird er um 17 Uhr, im Bereich der Bänke seitlich des Werner-Pfingst-Platzes aufgestellt.

Gordana Fuhrmann-Schneider ist erleichtert: "Es hat mehr als drei Jahre gedauert, bis wir endlich unseren öffentlichen Literaturschrank realisieren können." Schließlich hätten sie und ihr Mann nicht nur eine Fülle an Büchern, sondern auch Freude daran, sie zu teilen: "Immer wieder haben wir überlegt, wie wir sie der Öffentlichkeit präsentieren können." Deshalb sei sie froh, in der Oberkasselerin Eva Schreier eine Mitstreiterin gewonnen zu haben. Denn diese habe schon Vorarbeit geleistet und Spenden für einen Bücherschrank gesammelt - leider kam in Oberkassel nicht genug Geld dafür zusammen.

  • Öffentliche Sitzung : Die nächsten Hochbahnsteige kommen
  • Küsterin in Oberkassel : Die Hüterin der Kirche von St. Antonius

Gordana Fuhrmann-Schneider hat dann auf ihre unvergleichliche, fröhliche Art beschlossen: "Ich mach' das!" Gerade für Oberkassel sei das Angebot eines Bücherschranks gut geeignet. Darüber hinaus will sie Lust aufs Lesen machen, wobei anspruchsvolle Literatur kein Schattendasein führen soll. "Wir haben uns viele Gedanken gemacht, welche Bücher wir zur Verfügung stellen. So sei ein Grundstock zusammengekommen, der nun von anderen Lesern vervollständigt werden sollte. "Wer sich ein Buch nimmt, kann eins aus dem eigenen Besitz hineinstellen, muss es aber nicht." Alles sei frei und kostenlos.

Die Lage direkt an der Flaniermeile Werner-Pfingst-Platz findet das Ehepaar ideal, weil der vom Architekten Hans-Jürgen Greve gestaltete Bücherschrank dort im Blickpunkt steht. Eine Konkurrenz zur nahen Stadtbücherei wird verneint: "Sie kann profitieren, wenn die Leselust gesteigert wird." Unterstützt wird die kleine Bibliothek vom Verkehrs- und Verschönerungsverein und realisiert mit dem Literaturbüro NRW. Jetzt werden noch Paten gesucht, die sich um die Pflege des Schrankes kümmern (Telefonnummer 0211 8284590). Und: Wer zur Eröffnung kommt, der sollte ein Buch mitbringen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE