Oberbilk: Schüler spielen Gerichtsszenen im Justizzentrum

Oberbilk: Schüler spielen Gerichtsszenen im Justizzentrum

Im Schwurgerichtssaal haben Oberbilker Jugendliche Wedekind, Shakespeare und von Kleist präsentiert.

Ein ungewöhnliches Projekt hat gestern Abend im Schwurgerichtssaal des Oberbilker Justizzentrums Premiere gefeiert: 13 Jugendliche aus dem Stadtteil haben Szenen aus Literaturklassikern wie "Das Käthchen von Heilbronn" und "Der Kaufmann von Venedig" präsentiert, die vor Gericht spielen und sich damit mit der grundsätzlichen Frage beschäftigen: schuldig oder unschuldig? Daher auch der Name des Theaterprojekts: (un) schuldig!.

Ausgehend von den Geschichten, die sich in einem Gerichtssaal abspielen, hatten Katharina Weishaupt (Regie) und Radha Freudemann (Bühne & Kostümbild) die Szenen zusammengestellt und mit den Oberbilker Schülern erarbeitet. Die als soziales Kunstprojekt angelegte Theaterproduktion will das Landgericht auch als eine Stätte künstlerischer Begegnung in Oberbilk vorstellen und wird unter anderem unterstützt von dem Düsseldorfer Mäzen Udo van Meeteren, dem Kriminalpräventiven Rat der Stadt Düsseldorf und dem Landes-Justizministerium.

Zum Abschluss der Premiere durfte gestern im Schwurgerichtssaal ausnahmsweise auch applaudiert werden.

(semi)