Oberbilk: Oberbilker Kinder filmen ihren Stadtteil

Oberbilk: Oberbilker Kinder filmen ihren Stadtteil

Am Lessingplatz kennt man sie schon - die "Königinnen und Helden" von Oberbilk. Das sind Kinder aus Migrationsfamilien, die - wenn sie nicht gerade im Atelier des gleichnamigen Vereins an der Siemensstraße arbeiten und spielen - durch den Stadtteil streifen, um zum Beispiel wie jetzt beim Herbstferien-Programm (komplett ausgebucht!) Filme zu drehen. Ein Experte - Stephan Machac vom "Bambi"-Kino - half den Kindern dabei, ein Drehbuch zu entwickeln und mit einer kostenlosen App Filme zu drehen. Dabei konnten die Kinder auch ein paar Film-Tricks kennenlernen, die zum Beispiel plötzlich einen Kameraden, der gerade mit einem Ball auf dem Lessingplatz spielte, aus dem Bild verschwinden ließen. "Das ist wie Zauber", meinte ein Junge.

Jungen Oberbilkern Kultur- und Bildungsangebote zugänglich zu machen und sie zu vernetzen, ist der Vereinsgründerin und -leiterin Andrea Abbing wichtig. Sie will den Kindern bei der Integration helfen. Das kann mal ein Kochkurs für muslimische Mädchen sein, bei dem die Schülerinnen ihre Rezepte auf Deutsch aufschreiben, ein Theaterprojekt oder auch Deutsch-Unterricht für minderjährige Flüchtlinge, die die engagierte Oberbilkerin als nächstes plant. Von langen Planungen hält Abbing nichts. "Wir wollen schnell reagieren können auf das, was die Kinder interessiert und beschäftigt. Das, was wir anbieten, soll aber dennoch qualitativ und verlässlich sein", sagt die Vereinsleiterin.

Im Atelier an der Siemensstraße wurden die Filme vorbesprochen. Experte Machac half den Kindern dabei, wie sie mit einfachen Mitteln wie einer kostenlosen Film-App und einem gängigen Handy ihre Ideen umsetzen können. Von den Ergebnissen, die man sich auf einer Leinwand im Atelier dann ansah, waren die Kinder mal überrascht, mal auch erheitert, wenn sie sahen, was am Ende nicht ganz so aussah, wie man es sich vorgestellt hatte.

  • Düsseldorf : Jungschützen engagieren sich 24 Stunden lang
  • Oberbilk : "Wohnen im Alter" in Oberbilk

Der Verein "Königinnen und Helden" ist längst angekommen im Stadtteil. Und bald sieht man bestimmt wieder die Kinder unterwegs in ihrem "Königreich" Oberbilk.

(semi)
Mehr von RP ONLINE