Oberbilk/Eller: Mit dem Bobbycar durch die Classic Remise

Oberbilk/Eller: Mit dem Bobbycar durch die Classic Remise

Wenn sich das Sonnenlicht im makellosen Lack spiegelt, auf Faltdächer fällt und zwischen Chromfelgen eingefangen wird, dann sind sie wieder offen, die Türen der Classic Remise auf der Harffstraße. Wenn dann auch noch ein Rennen stattfindet, zusätzliche Exponate ihren Platz in den Hallen finden und neben dem Chrom und Leder plötzlich auch eine ganze Menge Plastik zu sehen ist, dann ist es ein ganz spezieller Anlass, der Begeisterte in die Hallen lockt: der Classic Remise Kinder-Auto Tag.

Auf dem Parkplatz konnte man gestern zusehen, wie Bobbycars aus Papas Kofferraum entladen wurden und dann stolz durch die Türen in die Hallen der Classic Remise gefahren wurden. Ob Traktoren, Motorräder, Mercedes, VW, oder das klassische Bobbycar - alles war vertreten. Im Inneren gab es dann Dampfmaschinen, Auto-Gummibärchen, einen echten Traktor und ein Polizeiauto sowie ganz alte Kinderautos zu bestaunen.

Zum Beispiel von Hermann Herfurtner, der seine Sammlung an historischen Kinderautos mitbrachte: Dabei war auch ein kleiner, roter Doppeldeckerbus aus England, in dem in den 60er-Jahren bis zu 16 Kinder hin- und hergefahren wurden. Trotz seiner geringen Größe hat der Doppeldeckerbus einen richtigen Motor. "Er hat ein 4-Gang-Getriebe mit 45 PS", berichtet Herfurtner.

  • Wersten/Eller : Mit dem Bobbycar durch die Classic Remise
  • Hilden : VHS besichtigt Classic Remise

Auf der Rennstrecke in der Eventhalle der Remise ging es durchgängig rasant zu: Ob auf Tretrollern, Plastiktreckern, Lauflernfahrzeugen oder im eigenen Bobbycar - rund um die Uhr war die Strecke voll. Da fällt dann das ein oder andere Stop-Schild um und wird, unter dem Fahrzeug eingeklemmt, mitgezogen. Auch der zweijährige Frederik drehte begeistert seine Runden auf der Strecke. Das eigens mitgebrachte Fahrzeug (sogar mit Anhänger) war allerdings schnell vergessen und so wurden auch einige Runden auf dem Motorrad gedreht. Sonja-Marina Stahnke war gemeinsam mit Frederik dort. "Wir würden jederzeit wiederkommen", sagt sie.

Und auch die Erwachsenen wurden nicht vernachlässigt, denn sie konnten auch die anderen Flächen der Classic Remise besuchen und die dort ausgestellten "großen" Oldtimer anschauen.

(RP)