Oberbilk Justizzentrum öffnet Hausgefängnis

Oberbilk · Amts- und Landgericht laden für Samstag zu einem Tag der Offenen Tür mit vielen Führungen.

Wie bei einem Stadtteilfest, nur ohne die Hüpfburg: So bunt klingt das Programm für den zweiten "Tag der offenen Tür" im Justizzentrum am Oberbilker Markt. Dort feiern Amtsgericht und Landgericht an diesem Samstag (20. Juni, 11-15 Uhr) ihr fünfjähriges Bestehen am neuen Standort und öffnen zu diesem Anlass (fast) alle Türen für Interessierte.

Wo sonst "im Namen des Volkes" täglich bis zu 600 Prozesse anstehen, werden diesmal Führungen durch diverse Abteilungen des Gerichtsbaus geboten - samt einem Rundgang durch die allerobersten Stockwerke, also "über den Dächern von Düsseldorf". Auch das Hausgefängnis, die Gerichtssäle und die hauseigene Juristenbibliothek stehen offen. Zusätzlich gibt es Info-Veranstaltungen rund um die Aufgaben im Grundbuchamt, beim Insolvenz- oder Nachlassgericht sowie Schauprozesse mit echten Richtern und Staatsanwälten. Beispielhaft erläutert werden in Rollenspielen auch Zwistigkeiten unter Nachbarn ("Chill am Grill"), etliche Zivilprozesse ("Rückgabe des Verlobungsgeschenks") sowie Alltags-Themen wie "Erben und Vererben mit und ohne Testament" oder "Der geplatzte Traum vom Eigenheim" (Infos über Zwangsversteigerungen).

In eigenen Präsentationen informieren Rechtsanwälte, Notare und Schöffen ganztägig über ihre breit gefächerten Aufgaben. Die Zeugenbetreuung und die Bewährungshilfe stellen sich ebenso vor wie das justizeigene Erste-Hilfe-Team. Für Erfrischung und Stärkung ist die versierte Mannschaft der Gerichtskantine zuständig. Nur die Sicherheitsschleusen am Gerichtseingang stehen nicht sperrangelweit offen. Auf Einlasskontrollen wird bei der Justiz auch am "Tag der offenen Tür" nicht verzichtet.

(wuk)