Oberbilk : Gymnasium sucht neuen Namen

Schulgemeinschaft kann das Gelände an der Schmiedestraße mitgestalten.

In den ehemaligen Räumen der Adolf-Reichwein-Hauptschule nimmt das neue Gymnasium, das ab dem kommenden Schuljahr seinen Betrieb aufnehmen soll, langsam Gestalt an. Die designierte Schulleiterin Antonietta Zeoli und Stadtdirektor Burkhard Hintzsche stellten gestern das Konzept der Schule in der Aula vor sowie einige umgestaltete Räume im Erdgeschoss.

"Wir werden hier das 18. Düsseldorfer Gymnasium errichten - mit einem gebundenen Ganztag für alle Klassen", erklärte Hintzsche, der auch Schuldezernent ist. Der Raum, in dem die Schüler essen werden, bietet auch die Möglichkeit für AGs zum gemeinsamen Kochen. In den neugestalteten Klassen- und Fachräumen wurde eine Schalldämmung eingebaut und der Boden in hellem Grün gehalten. "Wir wollten Farbe hereinbringen", sagt Zeoli. Andere Änderungen können die Schüler, Eltern und das neue Kollegium mitgestalten. Zum Beispiel bei der Begrünung eines Innenhofes. Außerdem soll das Gymnasium einen neuen Namen bekommen, auch dabei freut sich die Schulleitung auf Vorschläge und Wünsche.

  • Christoph Zeidler und Luis Salgado haben
    Kultur in Düsseldorf : Neue Ateliers für heimatlose Künstler
  • Der „Reine Tisch“ mit Kabarettist Frank
    Kabarett in Düsseldorf : Frank Küster machte wieder reinen Tisch
  • Der Angeklagte, hier mit seinem Verteidiger
    Hochstapler in Düsseldorf angeklagt : Falscher Earl hinterließ offene Rechnungen
  • Wahlplakate zur Bundestagswahl in Düsseldorf.
    Newsblog Bundestagswahl in Düsseldorf : Wähler sollen eigenen Kugelschreiber mitbringen
  • Armin Laschet und Angela Merkel bei
    Laschet und Merkel in Aachen : Buh-Rufe und Printen-Herzen
  • Nach dem Fund einer Weltkriegsbombe in
    Appell zum Drinnenbleiben : Kriegsbombe behindert Wahl in Wuppertal

Zur modernen Ausstattung der neuen Schule zählen iPads und Wlan. Die Kreidezeit gehört der Vergangenheit an, gearbeitet wird mit White Boards. Das Schulkonzept stützt sich auf kulturelle Bildung, digitales und soziales Lernen, Schwerpunkte liegen bei Fremdsprachen und einem Kompetenzzentrum Übergang Schule/Hochschule/Beruf, das bereits ab der 5. Klasse eingebunden werden soll.

Das Sprachangebot des Gymnasium unterscheidet sich von anderen: So können die Schüler ab der sechsten Klasse zwischen Italienisch oder Französisch wählen. Ab der achten Klasse ist Chinesisch, Latein oder Italienisch eine Option, ab der zehnten Klasse stehen noch einmal Italienisch, Spanisch und Französisch zur Auswahl. Hintzsche zeigte sich zuversichtlich, dass mit dem vorhandenen Team und dem breit gefächerten Profil das Gymnasium ab dem Sommer dreizügig starten kann. "Sollte es vierzügig werden, müssen wir schneller bauen."

(RP)