Düsseldorf: Ein Fest von Oberbilkern für Oberbilk

Feiern in Düsseldorf : Ein Fest von Oberbilkern für Oberbilk

Am Samstag und Sonntag findet auf dem Oberbilker Markt das zweite internationale Sommer-Familien-Fest statt. Es gibt Musik und Workshops, Essen und Getränke. Die Organisatoren wollen die Menschen aus dem Stadtteil zusammenbringen.

Viel war improvisiert im vergangenen Jahr bei der Premiere des interkulturellen Sommer-Familien-Fests auf dem Oberbilker Markt. Seitdem hat Mitorganisatorin Martina Pophal nicht locker gelassen, ihr Netzwerk weiter ausgebaut, Kontakte gesucht und gefunden zu Vereinen, Künstlern und Kreativen aus dem Stadtteil. „Das Fest 2018 war so gut“, sagt sie. „Uns war sofort klar, dass wir in diesem Jahr wieder feiern werden.“ Viel haben sich Pophal und ihre Mitstreiter von der Initiative „United Africa germany“ überlegt für die zwei Tage.

Samstag Los geht es am Samstag, 31. August, um 14 Uhr. Dann können die Besucher an einem Trommel-Workshop teilnehmen. Moussa Diallo lebt seit 2011 in Düsseldorf und gibt seine Erfahrungen auch bei Djembaklassen in Kitas, Schulen und in der Erwachsenenbildung weiter. Mit seiner Trommel- und Tanzgruppe „Sapali Percussion“ ist er nicht nur in Düsseldorf unterwegs. Wer es lieber ein bisschen ruhiger mag, der kann am ersten Tag des Festes gemeinsam mit dem Oberbilker Künstler Ugur Kepenek „Protest-Plakate“ gestalten. Darauf können die Teilnehmer Forderungen und Wünsche für den Stadtteil formulieren. Die jüngeren Gäste bekommen beim Verein Krass Glitzer-Tattoos von 14 bis 16 Uhr oder können mit Königinnen und Helden Masken basteln. Zwischen den Bäumen rund um die roten Bänke bauen die Organisatoren eine Bühne auf, auf der es an beiden Tagen viel Musik und einige Shows geben wird. Auftreten wird etwa die Gruppe 5000 Miles – ein Chorprojekt, deren Musiker aus fünf verschiedenen Ländern stammen. Ihr Ziel war es, die deutsche Sprache zu lernen. Heute wird die Band vom Landesmusikrat gefördert. „Und sie ist so interessant, dass sogar eine Journalistin aus Hannover kommt, die einen Radiobeitrag machen wird für einen kurdischen Sender, der im Irak läuft“, sagt Martina Pophal.

Sonntag Der zweite Tag des interkulturellen Sommer-Familien-Festes startet schon um 11 Uhr mit einer Matinee. Zwei Künstlerinnen werden die Bühne am Vormittag eröffnen, die eine mit Jazz und Pop, die andere mit Rock, Pop, Soul und Funk. Um 14 Uhr geht es weiter mit einer Trommel-Session, die rund um die Bühne gespielt wird.

Außerdem Mitglieder des Projektes „Anders“, das von der Initiative Krass gefördert wird, bringen ein 60-minütiges Programm mit – mit Rap, Poetry Slam, Coverstücken, Streetdance und Hip-Hop. Außerdem gibt es Henna-Kurse nach marrokanischer Kunst. Die Organisatoren versorgen die Besucher mit Essen und Getränken und die Demokratiewerkstatt Oberbilk will mit den Gästen Ideen für ein gutes Zusammenleben im Quartier entwickeln.

(nika)
Mehr von RP ONLINE