Niederkassel : Und noch eine provisorische Ampel

Die von Baustellen geplagten Anwohner der Niederkasseler Straße müssen mit einer weiteren Ampel zurechtkommen.

Die Verkehrslage auf der Niederkasseler Straße spitzt sich zu. Vor wenigen Tagen wurde an der Kreuzung Niederkasseler Kirchweg/Heinsbergstraße ein merkwürdiges Ampelkonstrukt aufgebaut, das allen Verkehrsteilnehmer Rätsel aufgibt. Und gefährlich ist es obendrein. Denn wer jetzt aus dem Niederkasseler Kirchweg links oder rechts in die Niederkasseler Straße abbiegen will, hat plötzlich keine Vorfahrt mehr. Das sorgt für Verwirrung und für gefährliche Begegnungen, denn bisher galt die Regel rechts vor links. Lediglich ein Dreiecksschild auf dem drei Lichter einer Ampel abgebildet sind, weist auf die geänderte Verkehrsführung hin.

"Wenigstens ein Stoppschild müsse an dieser Stelle aufgestellt werden", sagt ein Passant, der zufällig vorbeikommt. Ebenso verwirrend ist, dass auf der Niederkasseler Straße nicht nur eine Ampel in Höhe der Kreuzung aufgestellt wurde, sondern zehn Meter weiter eine zweite. Für den Neubau an der Heinsbergstraße ist das Ampel-Chaos sicher nicht gedacht, denn der ist fast fertig. Bleibt nur die Baustelle für den benachbarten Neubau Niederkasseler Straße 94, denn die hat nur einen Zugang, und der liegt zwischen den Ampeln auf der Niederkasseler Straße. Das wäre jedenfalls eine Erklärung. Von der Verwaltung war gestern keine Stellungnahme zu bekommen. Sie will sie nachrreichen.

Etwa 50 Meter weiter gibt es noch immer die umstrittene Baustellenampel vor der Grundschule. Die Anwohner baten bisher vergeblich, sie während der Schulferien, nachts und auch an den Wochenenden abzuschalten. Es sind aber nicht nur die Anwohner, die sich aufregen, sondern auch die Autofahrer. Mancher ignoriert nachts das Rotlicht.

(RP)