1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Niederkassel

Tonnenbauernpaar in Düsseldorf-Niederkassel: Esfandiar Modjahedpour und Sabine Becker sind die Neuen

Karneval in Düsseldorf : Das sind die neuen Tonnenbauern

Eigentlich stellt die Tonnengarde ihr Tonnenbauernpaar im November vor. Wegen Corona ist der Termin aber abgesagt. Pünktlich zu Altweiber aber gibt es Neuigkeiten aus Niederkassel: Esfandiar Modjahedpour und Sabine Becker übernehmen das Amt.

Normalerweise präsentiert die Niederkasseler Tonnengarde ihr bestgehütetes Geheimnis im November. Da die Session dieses Jahr jedoch ausgefallen ist, haben sich die linksrheinischen Karnevalisten etwas anderes einfallen lassen. Sie nutzten den feierfreien Altweiber-Donnerstag, um ihr neues Tonnenbauernpaar vorzustellen und sich so doch ein klein wenig jeck zu fühlen.

Mitten im Schnee zeigen sich Esfandiar Modjahedpour und Sabine Becker gut gelaunt und frisch auf Corona getestet in Alt-Niederkassel. „Am liebsten würden wir jetzt rüber fahren und mit unseren Freunden am Rathaus feiern“, sagt Becker. „Auch wenn das nicht geht, ist heute ein Tag der Freude für uns“, fügt Tonnenbauer „Essi“, wie ihn Freunde und Familie nennen, hinzu. „Für uns ist es eine große Ehre, in diesen schwierigen Zeiten ein Zeichen der Hoffnung für alle Jecken, Niederkasseler und Düsseldorfer zu setzen“, sagt er. Zuversicht ist dem Paar wichtig. „Wir wissen, dass wir mitten in einem Tornado stecken, aber der wird irgendwann vorbei sein“, so der 51-Jährige.

Modjahedpour ist ein echter Düsseldorfer Jong und seit 2018 Mitglied der Tonnengarde. Seitdem träumt er davon, Tonnenbauer zu werden. Mit seiner Frau Teodora Adina wohnt er nicht nur in Niederkassel, sie haben dort auch zusammen eine Kieferorthopädische Praxis. Ihr Sohn besucht die Katholische Grundschule Niederkassel. Die 52-jährige Sabine Becker arbeitet bei einer Beratungsgesellschaft und wohnt schon seit 19 Jahren in Niederkassel. Seit 2010 ist sie in der Tonnengarde aktiv.

Wie es bei den Tonnenbauernpaaren zugeht, konnte die beiden schon hautnah erleben. Ihr Ehemann Markus war 2011 Tonnenbauer, Sohn Phil 2017 Kindertonnenbauer. Ihre Tochter Emily tanzte bis zum Abitur bei der Tanzgarde der Tonnengarde. Bisher hat sie sich lieber im Hintergrund gehalten und hinter der Bühne mitgearbeitet. Jetzt hat ihre Familie sie mit dem Karnevalsfieber angesteckt. „Ich wollte mal aus meiner Komfortzone heraus. Und das werde ich schaffen“, sagt sie selbstbewusst. „Und wenn man einmal infiziert ist, gibt es keine Impfung dagegen“, sagt ihr Tonnenbauer scherzend.

Jetzt hat das Tonnenbauernpaar Zeit, Pläne für die kommende Session zu machen. „Das Wichtigste ist, dass sie stattfindet“, sagt Becker. Im Herbst soll es die ersten Termine geben, auch wenn noch nichts feststeht. „Am meisten freuen wir uns auf die Tonnengardisten, die wir zum letzten Mal im März gesehen haben.“ Kostenpflichtiger Inhalt Die nächsten Tage feiern die Tonnenbauern mit ihren Familien. „In der nächsten Session wird es aber einen Urknall geben. Wir brauchen die Musik, den Spaß und das Feiern“, sagt Tonnenbauer Essi.

Lavinia Ambrogio und Anton Fähndrich bilden das designierte Kindertonnenbauernpaar. Die Zwölfjährigen gehen auf das Comenius-Gymnasium. Lavinia möchte Eventmanagerin werden. Anton schwankt noch zwischen Physiker oder Rechtsanwalt.