Niederkassel: Stolperfallen auf Fußwegen

Niederkassel: Stolperfallen auf Fußwegen

Der Weg zwischen Kalkarer- und Osterather Straße wird von den Bürgern viel genutzt. Sie gehen zu Fuß oder fahren mit dem Fahrrad und biegen dann gern an einem Seitenweg ab, um über eine Treppe ihre Tour auf dem Rheindamm fortzusetzen. Bevor sie aber die Rheinauen genießen können, müssen sie eine Stolperfalle überwinden. "Sie befindet sich im Abschnitt Hinsbecker-/Lobbericher Straße", sagt Inga Kipker, die oft mit ihrem Hund dort unterwegs ist. "Es ist die reinste Stolperfalle. Bei Dunkelheit und Regen kann diese Stelle unmöglich passiert werden." Alle wären glücklich, wenn die Schäden im Asphalt alsbald behoben würden.

Und eine zufällig mit ihrem Hund Arthur vorbeikommende Nachbarin ist ebenfalls entsetzt. "Dieser Abschnitt des Weges ist besonders für ältere Menschen und auch bei Dunkelheit sehr gefährlich", sagt sie und fragt: "Warum wird gerade dieser stark frequentierte Teil des Weges so vernachlässigt?" Zudem sei der Weg nicht beleuchtet, ergänzt sie, die ihren Namen nicht in der Zeitung veröffentlicht haben will.

Ist an dieser Stelle noch kein schlimmer Unfall passiert, so hat Wolfgang Schumann an einem anderen Ort in Niederkassel erfahren, wie schmerzhaft Stolperfallen sein können. "In dem Bürgersteig auf der Joachimstraße ist zwischen Hausnummer 45 und 47 ein ableitender Plattenweg rechtwinklig eingebaut", teilt er mit. "Er führt zum rückwärtigen Gartenbereich des Montessori-Kinderhauses." Dieser gepflasterte Wege-Einbau sei sehr mangelhaft. Steinkanten stünden zentimeterhoch ab. Dort sei er mit der Fußspitze hängengeblieben. "Ich stürzte vorwärts auf den Bürgersteig und wurde am Kopf oberhalb des rechten Auges blutend verletzt. Tagelang habe er Kopfschmerzen gehabt. Der Unfall sei im Februar geschehen, inzwischen sei Gott sei Dank alles wieder verheilt.

(hiw)