Neueröffnung : Gelungene Eröffnung im frankophilen Stil

In die ehemalige Dorfschänke in Niederkassel ist jetzt „L’ Auberge St. Honoré“ eingezogen.

Ein neues Stück Frankreich entdecken – so lautet die Parole, unter der Emmanuel und Pascal Louvet auch Gäste des „Les Halles St. Honoré“ in Pempelfort nach Niederkassel locken wollen. Denn im Linksrheinischen gibt’s in den historischen Räumen der ehemaligen Dorfschänke mit „L’Auberge St. Honoré“ nun einen weiteren Standort, der authentisch französisches Flair vermittelt. Zur Opening Party mit Beaujolais Nouveau und Live-Musik von „Savoir Vivre“ war’s richtig voll.

Die Gäste freuten sich über die positive Veränderung der Traditionsgaststätte. Die Kommentare: „Extrem einladend, es kommt wieder Leben in die Straße, schön und freundlich, bodenständig frankophil, fantastisch, das hat hier gefehlt.“ Groß war die Freude auch darüber, dass aus der Kegel- eine Boccia-Bahn wurde. Und Heinz Meuser, Immobilien-Inhaber, erklärt: „Ich habe die Veränderungen begleitet und empfinde es als gelungen, dass der innere Wandel nach außen demonstriert wird.“ Damit spricht er die veränderte Fassade an. Begeistert ist auch Boris Neisser, Geschäftsführer Destination Düsseldorf. Er ist dem frankophilen Stil eng verbunden und mit den Brüdern Louvet ebenfalls: „Wir arbeiten eng zusammen.“ Aus Sympathie hatten Birgit und Boris Neisser nicht nur „Emile“, den Peugeot-Veteranen Baujahr 1978, in dem vom Bier- zum Weingarten verwandelten Außenbereich gestellt, sondern auch eine Torte gewaltigen Ausmaßes in den französischen Farben mitgebracht.

Der Start des komplett neu möblierten Landgasthauses und seiner mit gängigen französischen Bistro-Gerichten und süffigen Weinen bestückten Speisekarte ist gelungen. Jetzt warten die Brüder Louvet auf die Eroberung des neuen linksrheinischen Stücks Frankreich durch neugierige Gäste.

(mgö)
Mehr von RP ONLINE