Niederkassel/Lörick: Gefällte Bäume auf dem Deich werden nicht ersetzt

Niederkassel/Lörick : Gefällte Bäume auf dem Deich werden nicht ersetzt

Die Pappel-Allee auf dem Winterdeich zwischen Theodor-Heuss-Brücke und Stadtgrenze Meerbusch ist vom Orkan "Ela" stark gezeichnet. Einige Bäume sind schon gefällt, andere stark zurückgeschnitten. Bürger und ihre politischen Vertreter sorgen sich nun um die einst vor Grün strotzende Allee.

So schreckte kürzlich die Nachricht auf, dass von Niederkassel bis Lörick 34 Pappeln gefällt werden müssen.

Das rief dann auch die Grünen der Bezirksvertretung 4 (BV) auf den Plan. Sie baten die Verwaltung um Aufklärung über die Fäll-Aktion. Die Verwaltung teilte daraufhin mit, dass die Pappeln nicht zu retten seien, weil sie durch den sturmbedingten Kronenschnitt, der bis ins Starkholz reiche, ihre Vitalität, auch durch Pilzbefall, eingebüßt hätten.

Der Wunsch nach Ersatzpflanzungen auf dem Deich wird nicht erfüllt, weil der Hochwasserschutz den Baumliebhabern einen Strich durch die Rechnung macht. Die Verwaltung teile mit, dass laut "Deichschutzverordnung", die im Regierungsbezirk Düsseldorf gelte, das Pflanzen von Bäumen in den Deichschutzzonen I (Niederkasseler Deich) verboten sei. Zur Begründung heißt es, dass von Bäumen auf Deichen Risiken ausgehen. Als Beispiel wurden Sturm und Wind angegeben, deren Wirkung bis in die Wurzeln des Baumes übertragen werden und so Deiche auflockerten, was schließlich Dichtigkeit und Standfestigkeit beeinträchtige. Allerdings, so heißt es weiter, würden bestehende Bäume auf Deichen mit Rücksicht auf den Landschaftsschutz toleriert. Ersatzpflanzungen auf Deichen seien aber nicht möglich.

Grünensprecher Markus Loh: "Es ist nicht verständlich, warum keine Ersatzpflanzungen auf dem Deich vorgenommen werden sollen." Seit zwei Jahren warte die Bezirksvertretung auf das Ergebnis eines Gutachtens, das Bäume auf Deichanlagen bewerten solle. Er halte eine politische Diskussion zu den Bäumen für wichtig. Deshalb sollte das Gutachten in der BV vorgestellt und nicht länger verzögert werden.

(RP)
Mehr von RP ONLINE