Niederkassel : Frischer Wind in Meusers Küche

Team im Traditionslokal in Niederkassel wurde neu zusammengesetzt.

Der Speckpfannekuchen als Spezialität des Hauses bleibt natürlich auf der Karte. Aber auch mit einem Sommersalat mit Shrimps oder Tagliatelle mit Rinderstreifen, gebratenen Salm mit Broccoli oder einen Düsseldorfer Senfrostbraten möchte Meusers "Im alten Bierhause" in Niederkassel jetzt die Gäste anlocken.

"Wir haben schon länger geplant, unser Speisenangebot zu verändern und zu erweitern. Das setzen wir jetzt mit saisonalen und regionalen Gerichten um", erklärt Hausherr Andreas Meuser. Auch das Team wurde neu aufgestellt. Der plötzliche Tod der erst 49-jährigen Schwester Magdalene Meuser im April dieses Jahres hat eine Lücke gerissen: "Sie war für alle da, hat organisiert und gekocht." Jetzt steht Bali in der Küche, ein gebürtiger Inder, der sich in der Düsseldorfer Gastronomie-Szene bestens auskennt und sich in Niederkassel wohlfühlt.

Und Andreas Meuser ist froh, die Umstellung des Teams jetzt gesichert zu haben. Beate und Fabian helfen dort, wo sie gebraucht werden und Martin und Paulo sorgen weiter für einen persönlichen Service. Sie sind seit zwölf und mehr als 20 Jahren bei Meuser, kennen die Gäste und deren Vorlieben und wollen dafür sorgen, dass sich jeder wohlfühlt. Dazu trägt auch die veränderte Speisenkarte mit wechselnden Gerichten und Klassikerin bei.

  • Gastrotipp : Traditionslokal mit neuer Küche
  • Zwar wirken die Hochwasser im Rhein
    Hochwasser in Düsseldorf : So sicher ist der Stadtbezirk 4 bei Starkregen
  • Im Park am Feldmühleplatz gibt es
    Spielplatz in Düsseldorf : Neuer Spielturm für die Kinder in Niederkassel
  • Wegen Corona tagte die Bezirksvertretung zuletzt
    Politik in Düssldorf : Nach Austritt aus der Partei will Ex-Grüner in der Fraktion bleiben
  • Das Hochwasser hat enorme Schäden angerichtet,
    Hochwasserschäden ermittelt : NRW-Regierung rechnet mit Flutschäden in zweistelliger Milliardenhöhe
  • Wetter in NRW : In der Nacht drohen Hagel und Starkregen

Neu ist auch das Martinsgans-Ritual. "Ab sofort gibt es statt ganzer Gänse Tellergerichte mit Keule oder Brust und den klassischen Beilagen wie Rotkohl oder Klößen - am 11. November beginnend bis in die Adventszeit", sagt Andreas Meuser. Er sorgt für den Service an der Theke und ist sicher, dass die Änderungen bei den Gästen gut ankommen werden. Die Resonanz auf das ergänzte Speisenangebot sei jedenfalls schon jetzt sehr positiv.

(RP)