Niederkassel: "Dorfschänke" ist von Insolvenz bedroht

Niederkassel: "Dorfschänke" ist von Insolvenz bedroht

Die "Dorfschänke" in Alt-Niederkassel ist offensichtlich in Schieflage geraten. Am 3. April eröffnete das Amtsgericht Düsseldorf ein Insolvenzeröffnungsverfahren über das Vermögen der "Drunken Sailor GmbH", gesetzlich vertreten durch die Geschäftsführer Kai Uhrig und Mike van Hauten. Doch noch ist nichts endgültig, es wird derzeit mit den Geschäftsführern, dem Insolvenzverwalter, Anwälten und Banken verhandelt, wie es weitergehen soll.

"Alles läuft normal weiter", ist von van Hauten zu erfahren. "Wir haben wie gewohnt täglich ab 17 Uhr geöffnet, sonntags ab 13 Uhr. Auch die Küche werde weiterhin auf die Bedürfnisse und Wünsche unserer Niederkasseler Nachbarschaft eingehen. "Ich freue mich auf die Spargelzeit", so van Hauten, der signalisiert, dass sämtliche Familienfeiern ebenfalls stattfinden werden. "Wir haben viele Kunden, die zum Beispiel die Kommunion ihrer Kinder bei uns feiern wollen." Viel Positives und doch: "Es gibt Probleme zwischen den Gesellschaftern", gibt van Hauten zu. "Eine schwierige Situation, die wir klären müssen."

Erst Ende Oktober 2016 haben Uhrig und van Hauten die "Dorfschänke" übernommen, die ebenfalls Insolvenz beantragt hatte. Ein neuer Betriebsleiter wurde eingestellt und die Speisekarte mit "Schänken-Klassikern" wie Königsberger Klopse, Rindsrouladen, Himmel & Ähd und Wiener Schnitzel den Wünschen der Stammgäste angepasst. Wie es nun weitergeht, bleibt abzuwarten.

(hiw)