Niederkassel: Betreuungspaket für Null- bis Dreijährige

Niederkassel: Betreuungspaket für Null- bis Dreijährige

Eine junge Mutter gründete die Kinderbetreuung "Kids & More" in Alt-Niederkassel, eine zweite folgt in Heerdt.

Eine junge Mutter gründete die Kinderbetreuung "Kids & More" in Alt-Niederkassel, eine zweite folgt in Heerdt.

Eine lange Warteliste bestätigt das Konzept. "Hier haben die Kinder ein zweites Zuhause, einen Ort zum Wohlfühlen. Das wissen die Eltern zu schätzen", sagt Magdalena Brablec. Nach der Geburt ihres ersten Kindes gründete die Kommunikationswirtin und Alleinerziehende von drei Kindern vor gut 14 Jahren gewissermaßen "aus der Not heraus" eine Kinderbetreuung. Schnell wurde deutlich, wie hoch der Bedarf für Null- bis Dreijährige war: "Damals gab es noch keine U3-Betreuung und damit war ich mittendrin im Geschehen."

Heute haben sich Politik und Gesellschaft auf die Nachfrage eingestellt und auch Magdalena Brablec hat für "Kids & more" das zuvor auf rein privater Basis entwickelte Konzept mit relativ hohen Kosten für die Eltern verändert: "Diese Altersgruppe verdient besonders viel Beachtung. In den ersten drei Jahren passiert so viel. Deshalb möchte ich unsere Art der Betreuung mit viel Liebe und Herz allen Eltern zugänglich machen." Und so wurde das Projekt in eine Großtagespflege umgewandelt, in der die Plätze von der Stadt mitgetragen werden.

  • Stadt Kempen : Jedes Kind erhält eine Betreuung

Zurzeit wird das "Kids & more"-Prinzip an fünf Düsseldorfer Standorten umgesetzt: "In diesem Jahr folgen drei weitere, zwei davon in Heerdt." Den Standort Niederkassel gibt es seit zwei Jahren. "Hier haben wir perfekte Voraussetzungen. Wir lieben das bodenständige Umfeld und die Nähe zum Rhein", schwärmt Magdalena Brablec. In jeder Einrichtung werden zwischen 7.30 und 16.30 Uhr neun Kinder von zwei professionell ausgebildeten Mitarbeitern und einer Aushilfskraft für die Küche oder Ähnliches betreut: "Wir legen großen Wert auf die pädagogische Ausrichtung, kümmern uns liebevoll um jedes einzelne Kind." Für die Kinder und das Team in den großzügig geschnittenen Räumen am Standort Alt-Niederkassel 53 stehen vor der Tür zwei E-Bikes, in deren bunten Anhängern je vier Kinder Platz finden: "Unsere Ausflüge in die nahe Umgebung sind sehr beliebt." Start eines "Kids & more"-Tages aber ist das Frühstück. Auch das Mittagessen wird frisch und selbst zubereitet, "es sind keine rein biologischen Produkte, aber immer regionale. Und damit die Kinder wissen, was alles in ein Brot hineinkommt, backen wir gemeinsam." Zudem sorgen zweimal wöchentlich die Dozentinnen Kao Okada und Miko Shirai für einen spielerischen Umgang mit Kunst und Musik: "Die Kids dürfen in die Farbe regelrecht eintauchen." Ausstellungen und musikalische Events mit den Ergebnissen gibt es von Zeit zu Zeit im angemieteten Dachgeschoss der benachbarten Dorfschänke.

Ab März wird der Kontakt zwischen den Eltern und dem Team noch enger: "Dann nutzen wir eine in Dänemark speziell entwickelte App, um Infos auszutauschen. So erfahren wir schnell und im Rahmen des Datenschutzes, ob ein Kind krank ist, später gebracht oder vielleicht von der Oma abgeholt wird." Eine weitere Innovation ist die Nutzung des Babysignal-Konzepts. Hier lernen die Kinder spielerisch die Handzeichen aus der deutschen Gebärdensprache. So beherrschen sie schon ganz früh - bevor die ersten Worte gesprochen werden - einfache Zeichen wie essen oder trinken.

Magdalena Brablec freut sich, dass ehemalis bei "Kids & more" betreute Kinder jetzt als Gymnasiasten bei ihr ein Praktikum machen: "Die Kontakte reißen nicht ab. Aber ohne mein Team wäre das alles nicht möglich." Und damit die ersten drei Lebensjahre nicht in Vergessenheit geraten, bekommt jedes Kind zum Abschied eine bebilderte Portfolio-Mappe, in der die Entwicklungen festgehalten werden.

(RP)