Mörsenbroich: Spielplatz an der Säckinger Straße wird neu gestaltet

Mörsenbroich: Spielplatz an der Säckinger Straße wird neu gestaltet

180.000 Euro werden die Arbeiten kosten. Auf mehr als 1000 Quadratmeter soll der Spielplatz erweitert werden.

Der Kinderspielplatz an der Säckinger Straße/Ecke Scheffelstraße ist schon lange kein Schmuckstück mehr. Viele der Spielgeräte sind nicht mehr zeitgemäß, in einem erbärmlichen Zustand oder gar nicht mehr vorhanden, wie eine Rutsche, die schon vor vielen Monaten wahrscheinlich von Metalldieben geklaut wurde. Das wird sich nun ändern. Noch in diesem Frühjahr soll die Anlage vollständig überarbeitet werden. 180.000 Euro werden die drei Monate dauernden Arbeiten kosten. Davon werden 60 Prozent aus Mitteln des Förderprogrammes Soziale Stadt finanziert.

Geplant ist, den Spielplatz auf über 1000 Quadratmetern zu erweitern und mit neuen Spielgeräten auszustatten, welche für Kinder zwischen drei und zehn Jahren gut geeignet sind. Vorgesehen sind etwa ein kleiner Kaufladen, eine Anlage mit Sandspielgeräten wie ein Aufzug, eine Doppelschaukel mit einer Kleinkindschaukel und ein großes Kletterelement, dessen Turm 4,5 Meter hoch sein wird und zu dem auch eine Rutsche gehört. Die bereits vorhandenen beiden Tischtennisplatten, Kleinkinderwippen, ein Bagger und die stark frequentierten Sitzbänke sollen erhalten bleiben. Das eigentlich noch gut erhaltene Schaukelgestell muss hingegen weichen, da es zu viel Platz benötigt.

  • Schermbeck : Spielplatz Niewerth jetzt mit Acht-Meter-Rutsche

Der Weg, der durch den Spielplatz führt und zwei Straßen miteinander verbindet, soll asphaltiert werden, damit er von Kindern auch mit Rollern oder Bobby Cars benutzt werden kann. Er gehört zum neuen Rundweg Rather Korso, der die Wohnquartiere nördlich und südlich der S-Bahntrasse miteinander verbindet. In einem zweiten Schritt soll später die Umgestaltung des angrenzenden so genannten Dreiecksplatzes an der Scheffelstraße erfolgen, mit dem Ziel, dort die Aufenthaltsqualität zu verbessern und den Verkehr zu beruhigen. Vertreter des Stadtplanungsamtes haben darüber bereits mit den Bürgern vor Ort diskutiert und deren Wünsche aufgenommen.

(brab)