Politiker wollen eine Stadtsparkasse für Düsseldorf Mörsenbroich

Versorgungssituation Stadtsparkasse Düsseldorf : Politiker fordern Mörsenbroicher Sparkasse

Nach der Schließung von zwei Filialen im Stadtteil sollen eine neue Filiale oder der Sparkassenbus her.

Die Bezirksvertretung 6 möchte die Versorgungssituation für Sparkassenkunden in Mörsenbroich deutlich verbessern. Sie fordert deshalb nun die Sparkasse über die Verwaltung auf, eine neue Filiale im Stadtteil einzurichten und falls dafür keine geeigneten Räume gefunden werden, zumindest dort den Einsatz einer Mobilen Filiale zu planen.

In Mörsenbroich wurden schon vor Monaten die Filialen an der Haeseler Straße und an der Lenaustraße geschlossen. Selbstbedienungszentren oder Geldautomaten sind an den ehemaligen Standorten Fehlanzeige. Die Sparkasse hatte im März in der Bezirksvertretung erklärt, dass sie an beiden Stellen gerne Automaten installiert hätte, die Vermieter dazu aber nicht bereit gewesen wären, da sie Überfälle mit Sprengungen befürchten, die Schäden an den Häusern verursachen könnten. Andere geeignete Standorte in der Umgebung hätten sich nicht ergeben, weshalb die Sparkasse als Ersatzstandort den Rewe-Markt in der Gartenstadt Reitzenstein ins Auge gefasst hat.

Dieser sei aber zu weit von den anderen Wohngebieten in Mörsenbroich entfernt, sagen die Politiker, die deshalb zumindest den Einsatz einer Mobilen Filiale fordern. Dabei handelt es sich um einen knallroten, umgebauten Bus, in dem Sparkassenkunden Geld abheben, Kontoauszüge ziehen, Überweisungen abgeben, Geld einzahlen sowie Beratungsgespräche führen können.

Bislang hält der Bus einmal pro Woche für zweieinhalb Stunden an acht Standorten im Stadtgebiet. Mörsenbroich ist nicht dabei, da die Bewohner beispielsweise die Filiale in Rath mitnutzen sollen. „In Mörsenbroich leben aber sehr viele ältere Menschen, für die die Wege zu weit sind. Deshalb ist es ein Unding, dass Mörsenbroich bei dem Einsatzplan der Mobilen Filiale nicht berücksichtigt wird“, sagt Yvonne Charisius (CDU), Mitglied der Bezirksvertretung 6.

Mehr von RP ONLINE