Neuer Weg und Biwak beim Veedeslzoch i Düsseldorf Mörsenbroich

Karneval : Neuer Weg und Biwak beim Veedelszoch

Rund 500 Teilnehmer werden beim 41. Zug durch Mörsenbroich und Rath erwartet.

  „Karnevalskultur – Gute Laune pur“ ist das Motto des diesjährigen 41. Veedelszochs Mörsenbroich, der aber seit einigen Jahren am Karnevalssonntag auch durch Rath führt und durch Rather Gruppen verstärkt wird. In diesem Jahr startet der Veedelszoch erstmals am Jungen Schauspielhaus an der Münsterstraße 446. Zeitgleich wird dort ein großes Biwak aufgeschlagen, in dem sich die Karnevalisten mit Essen und Trinken versorgen können.

Das Startzeichen für den Zug um 11 Uhr wird diesmal Oberbürgermeister Thomas Geisel geben. „Den hat es so gut bei uns gefallen, dass er bereits zum dritten Mal kommt“, sagt Siegfried Meuter vom Festausschuss Veedelszoch, einer Abteilung des Mörsenbroicher Bürgervereins. Der Zoch selbst zieht in diesem Jahr mit leicht verändertem Weg: Über die Habichtstraße, Stieglitzstraße, Münsterstraße  Richtung Spatenstraße. Es folgt die Pflugstraße, Am Schein, wieder die Münsterstraße, über den Hülsmeyerplatz, Westfalenstraße, In den Diken und Bochumerstraße zurück zum Startpunkt. Dort soll dann eine Party mit Live-Musik der Band 2Man 4 Fun gefeiert werden. „Erstmals lassen wir uns die Feier auch nicht vom Wetter verderben – bei Regen wird die Anschlussveranstaltung ins Foyer des Theaters verlegt. Dort stehen auch während der gesamten Dauer die sanitären Anlagen allen Feiernden zur Verfügung“, sagt Meuter. Gute Stimmung wird aber auch wieder beim zweiten Biwak am Hülsmeyerplatz erwartet, das in diesem Jahr erneut von der Initiative Rath und Tat organisiert wird.

Rund 20 Gruppen mit 500 Teilnehmern aus beiden Stadtteilen haben sich bereits angemeldet. Darunter Stammgäste wie die St. Franziskus-Grundschule und die Gartenzwerge zum Faselbusch, aber auch Neulinge wie der Rather Spielverein, der in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen feiert. Wer noch mitziehen will, kann sich per Email unter Veedelszoch@gmx.de anmelden. Kindergruppen erhalten ihr Wurfmaterial gestellt. Die Gelder dafür und für die gesamte Veranstaltung stammen fast ausschließlich aus Spenden und Zuschüssen und dem Erlös aus dem Verkauf von Essen und Trinken. Zudem werden im Vorfeld und beim Zug selbst 2500 kleine Anstecker-Fähnchen für einen Euro verkauft. „Das ist ein ganz wichtiger Beitrag für uns.“

Mehr von RP ONLINE