Heimatliebe in Düsseldorf : Mörsenbroich erhält ein eigenes Wappen

Das Zeichen wurde mit Hilfe eines Wettbewerbes ermittelt. Das Wappen soll helfen, das Heimatgefühl im Stadtteil Mörsenbroich zu stärken.

Ferry Weber möchte für eine Identifikationsmöglichkeit mit dem Stadtteil Mörsenbroich sorgen. Gemeinsam mit dem Bürgerverein Mörsenbroich hat Weber, der für die FDP in der Bezirksvertretung 6 sitzt, deshalb ein Wappen für den Stadtteil initiiert. Bei der Gestaltung wurden die Bürger mit Hilfe eines Wettbewerbes einbezogen. Daran haben acht Bürger mit insgesamt zehn Entwürfen teilgenommen und dabei nicht nur Kreativität, sondern auch eine große Heimatverbundenheit gezeigt.

Die Jury, bestehend aus Weber und den weiteren Mitgliedern der Bezirksvertretung Yvonne Charisius (CDU) und Ralf Thomas (SPD), konnte sich auf den Entwurf von Lara Schmitter einigen. Die 22-Jährige, die sich nun auch über ein Preisgeld in Höhe von 300 Euro freuen kann, hatte in ihrem klar gegliederten Entwurf unter anderem die Umrisse des Stadtteils, den Bergischen Löwen, einen Frosch und eine Wasserrose integriert. Denn Mörsenbroich war lange Zeit eine Sumpflandschaft, weshalb die Bewohner heute noch scherzhaft als „Frösche“ bezeichnet werden.

  • Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU).  Foto: Jonas
    Entwurf der Union zum Wahlprogramm : Kritik an den CDU-Entwürfen - auch von der FDP
  • Immer wieder gibt es wilde Müllkippen
    Immer wieder Abfall im Stadtteil : Garath kämpft gegen wilde Müllkippen
  • An der Einmüdung des Helmut-Freuen-Rings in
    Verkehr in Mönchengladbach : Zebrastreifen auf Bürger-Wunsch
  • Martina Tausche von der Einrichtung „i-Punkt
    Arbeitssuche in Düsseldorf : Beratungsstelle rund um die Jobsuche zieht nach Rath
  • Foto: Peter Meuter / Solingen, Burger
    Burger Landstraße in Solingen : Bürger sammeln Unterschriften für Blitzer
  • Die Kölner Straße in Fischeln ist
    Bürgerverein in Krefeld kritisiert : Pläne für Verkehr in Fischeln hinken Realität hinterher

„Ich war sehr darauf bedacht, die Geschichte unseres Stadtteils mit einfließen zu lassen. Viel wichtiger war es mir jedoch, ein Wappen für die Mörsenbroicher von heute zu schaffen“, schreibt Schmitter in ihrer Bewerbung. „Da ich in Mörsenbroich aufgewachsen bin und schon mein Ururgroßvater hier gelebt hat, fühle ich mich diesem schönen Stadtteil Düsseldorfs sehr verbunden.“

Einzig die Farbgestaltung von Schmitters Entwurf kam bei der Jury nicht so gut an. So ist der Hintergrund in einem beige-gelben Ton gehalten, der den Düsseldorfer Löwensenf symbolisieren soll, das Wappen aber etwas düster erscheinen lässt. „Über eine Abänderung der Farbwahl kann man aber bestimmt noch reden“, sagt Weber. Er betont, dass das Wappen keinen offiziellen Charakter haben wird. Es soll aber zum Beispiel im Briefkopf des Bürgervereins Verwendung finden oder beim Mörsenbroicher Veedelszoch zu sehen sein. Weber möchte zudem davon Aufkleber anfertigen lassen, die zum Beispiel auf Autos aufgebracht werden können. Der Verkaufserlös soll dem Bürgerverein zu gute kommen.