1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile

Bilk: Mobbing wird Thema auf der Bühne

Bilk : Mobbing wird Thema auf der Bühne

Unter dem Titel "Der Himmel fällt runter" tritt die Jugendgruppe des Vereins "Impulz Theaterprojekte" mit zwei neuen Stücken auf. Premiere ist morgen in der Jazz-Schmiede.

Leistungsdruck von den Eltern, Scheidung und Mobbing im Internet — das alles ist Thema in den beiden Stücken "Wolkenbruch" und "Aufkommen" der Jugendgruppe des Vereins "Impulz Theaterprojekte". Morgen feiern die Stücke unter dem Titel "Der Himmel fällt runter" in der Jazz-Schmiede Premiere.

"In den Stücken geht es um die Probleme von Jugendlichen und Dinge, mit denen sie sich tatsächlich beschäftigen, wie zum Beispiel Mobbing im Internet", sagt Ronnie Wellnitz. Seit zehn Jahren leitet der Theaterpädagoge den Verein "Impulz Theaterprojekte", der Kurse für Kinder vom Kleinkindalter bis in die Jugend anbietet.

In dem ersten Stück der Reihe "Der Himmel fällt runter" mit dem Titel "Wolkenbruch" geht es um eine Gruppe von Mädchen, die mit verschiedenen Problemen zu kämpfen hat. "Alle Freundinnen in dieser Clique haben Probleme. Weil aber von einem Mädchen die Mutter an Krebs erkrankt ist, kümmern sich die Mädchen nur um sie und verdrängen ihre eigenen Probleme. Dabei sind die auch wichtig", erklärt Ronnie Wellnitz.

Die 15-jährige Lilly spielt in dem Stück die Rolle von Natascha, die von ihren Eltern sehr stark unter Druck gesetzt wird, was ihre schulischen Leistungen betrifft. "Am Anfang hatte ich Probleme mit der Rolle, weil ich die Situation nicht kenne. Aber trotzdem macht das Spielen Spaß", sagt Lilly. Seit fünf Jahren ist sie schon Teil der Theatergruppe und hat bereits mehrere Aufführungen hinter sich gebracht. "Trotzdem bin ich aber vor den Aufführungen immer noch nervös", sagt Lilly.

Nele macht seit einem halben Jahr bei der Theatergruppe mit. "Mir macht es Spaß, dass ich mich immer in die verschiedenen Rollen reinfühlen muss", sagt die 13-Jährige. Sie spielt im zweiten Stück der Theater-Reihe, das den Titel "Aufkommen" trägt, die Rolle der Protagonistin Lisa. Die ist neu in der Stadt und versucht, in einem Jugendzentrum neue Freunde zu finden. "Das Jugendzentrum, in dem 'Aufkommen' spielt, ist dasselbe Jugendzentrum, in dem sich auch die Figuren im ersten Stück treffen. So haben die beiden Stücke einen Bezug zueinander", erklärt Ronnie Wellnitz.

Doch statt neuer Freunde findet Lisa in dem Jugendzentrum nur Feinde, die sie dann über das soziale Netzwerk Facebook schikanieren. "Das Thema Mobbing im Internet kenne ich zwar, aber so krass, wie das in unserem Stück endet, habe ich das noch nicht erlebt. Denn meine Rolle versucht sich am Ende sogar umzubringen", sagt Nele.

Weil es in "Aufkommen" um das Mobbing im Internet und insbesondere um Facebook geht, hat Ronnie Wellnitz mit seiner Gruppe multimedial gearbeitet. "Wir zeigen während der Vorstellung zum Beispiel Videos und Bilder auf einer Leinwand", erklärt er.

Damit alle Abläufe genau passen, haben sich Wellnitz und die elf Nachwuchs-Schauspieler in den vergangenen Monaten mehrmals in den Proberäumen der "Impulz Theaterprojekte" an der Merkurstraße in Bilk getroffen. Dabei ist jede Rolle in den beiden Stücken doppelt besetzt. "Das machen wir, damit jeder einmal drankommt", sagt Ronnie Wellnitz. Bei den Terminen in der Jazz-Schmiede steht deshalb auch jedes Mal eine andere Besetzung auf der Bühne.

Ende des Jahres dann will Wellnitz mit seiner Gruppe noch ein drittes Stück zu "Der Himmel fällt runter" inszenieren. Außerdem plant er ein neues Kursangebot rund um das Thema "Gewaltprävention". "Dort sollen die Jugendlichen spielerisch mehr Selbstvertrauen bekommen und Konfliktmanagement erlernen."

(lai)