Kaiserswerth: Mit neuen Duschen in die Freibadsaison

Kaiserswerth: Mit neuen Duschen in die Freibadsaison

Zurzeit wird das Kaiserswerther Schwimmbad auf den Saisonstart vorbereitet. Am Samstag ist Eröffnung. Jetzt hofft der Förderverein "Flossen weg" auf einen schönen Sommer mit möglichst vielen Besuchern.

Im Kaiserswerther Freibad laufen die Arbeiten für den Saisonstart auf Hochtouren. Das Becken und die Steinböden werden gründlich mit einem Hochdruckreiniger gesäubert, das Kassenhäuschen wird aufgeräumt und eingerichtet und das Wasser eingelassen, damit dieses noch rechtzeitig erwärmt werden kann. Denn bereits am Samstag öffnet die Kaiserswerther Anlage traditionell als erstes Düsseldorfer Freibad.

"Weil es lange zu kalt war, konnten wir in diesem Jahr erst sehr spät mit den Vorbereitungen starten. Jetzt müssen alle kräftig mit anpacken", sagt Badleiterin Birgit Kowald. Die Winterpause hat der Verein "Flossen weg", der das Bad seit rund 20 Jahren betreibt, wieder für Sanierungen genutzt. Diesmal wurden die Duschen überholt – sie haben neue Fliesen und einen frischen Anstrich erhalten. "Wir hoffen in diesem Jahr auf ein bisschen mehr Sonnenschein als in den letzten Jahren", sagt Kowald. So konnten die Betriebskosten der letzten Saison nur gedeckt werden, weil die Kaiserswerther Grundschüler bei einem Charity-Lauf rund 18 000 Euro für das Bad sammelten. Etwa auf 210 000 Euro belaufen sich die jährlichen Kosten für Energie, Wasser, Personal und die Müllgebühren. Reparatur- und Instandhaltungskosten kommen noch dazu. Mit 75 000 Euro bezuschusst die Stadt Düsseldorf das historische Bad. Hinzu kommen die Beiträge der rund 1800 Vereinsmitglieder, der Erlös aus den Eintrittskarten und die Gebühren für die zahlreichen Kurse. Von Wassergewöhnungskursen über Tauchtraining bis hin zu Aqua-Jogging reichen die Angebote, die die ganze Saison über durchgeführt werden und oft schnell ausgebucht sind.

"Wir freuen uns, mit unseren Kinderschwimmkursen einem allgemeinen Trend entgegen zu wirken, denn bundesweit können immer weniger Kinder schwimmen. Das ist gefährlich, denn Schwimmen zu können kann lebenswichtig sein", sagt Kowald. Zwar wird das Wasser immer auf 26 Grad aufgeheizt, damit die Teilnehmer aber auch bei kühlerem Wetter nicht die Freude verlieren, stellt der Verein kostenlos Neopren-Anzüge zur Verfügung. Im Durchschnitt 75 000 Besucher zählt der Verein in der fünf Monate langen Saison. "Hier treffen sich Senioren zum gemütlichen Bahnen ziehen, Mütter mit Kleinkindern zu den vielen Schwimmkursangeboten und Jugendliche, die schon zu Kindergartenzeiten das Seepferdchen gemacht haben, zum Chillen am Beachvolleyballfeld. Im übersichtlichen Bad kennt fast jeder jeden", sagt Oliver von Dreden, Mitglied im Vereinsvorstand. Am Samstag feiert der Verein "Flossen weg" mit einem Fest den Start in die Schwimmsaison. Für Verpflegung wird reichlich gesorgt und eine Wasserspiellandschaft garantiert den Badespaß. Beginn ist um 13 Uhr und der Eintritt ist frei. Bereits einen Tag vorher können die Sportler zwischen 15 und 18 Uhr die Saisonkarten erwerben und sich für die Kurse anmelden. In den nächsten Monaten hat der Verein noch weitere Veranstaltungen geplant. Dazu gehören ein Abzeichentag, ein Trödelmarkt, ein 24-Stunden-Schwimmen und eine Übernachtungsparty. Und manchmal verwandelt sich das Bad auch in eine "Kirche", wenn die Evangelische Kirchengemeinde Kaiserswerth zu Pfingsten im Schwimmbecken Taufen durchführt.

(RP)
Mehr von RP ONLINE