1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile

Lohausen: Lohauser Tennisspieler im Aufstiegsfieber

Lohausen : Lohauser Tennisspieler im Aufstiegsfieber

Drei von sieben Erwachsenen-Mannschaften des LSV schafften in der gerade beendeten Saison den Sprung in die nächsthöhere Klasse. Meister wurden die Herren 40 I und Herren 40 II sowie die Damen 55 II.

Die 60 Tennisspieler des Lohauser SV streben nach oben: Drei der sieben Erwachsenen-Mannschaften des Vereins sind in der gerade abgeschlossenen Medensaison aufgestiegen. Die Herren 40 I und Herren 40 II des SVL schafften in der Bezirksklasse C und D den Meistertriumph. Und zur Freude der Grün-Weißen zogen im Saisonfinale noch ganz überraschend die Damen 55 II nach.

Dazu gab es eine Vize-Meisterschaft: Die Damen 40 schrammten in der Bezirksklasse C als Vize-Meister nur ganz knapp an einem weiteren Aufstieg vorbei, nachdem sie das erste Spiel beim Meister Angermunder TC II mit 2:7 verloren hatten.

Rita Köwius, Karin Feilbach, Inge Jung, Edith Oster, Marjam Dabir, Brunhilde Pfannkuch, Angelika Matzerath, Susanne Graf und Renee Lempas von den Damen 55 II erreichten am letzten Spieltag durch einen 6:0-Erfolg über den Post SV den ersten Platz. Hartnäckigster Konkurrent war bis zuletzt Rot-Weiß Düsseldorf II. Die Mannschaft von der Lenaustraße hatte zwei der ersten drei Partien gewonnen, lediglich das Spiel gegen den Post SV am zweiten Spieltag verloren. Die Lohauser waren zum Auftakt der Saison beim TC Homberg-Meiersberg nicht über ein Remis hinausgekommen, hatten dann aber die beiden folgenden Partien gewonnen.

  • Lokalsport : Ein Meister und zwei Vize-Meister
  • Lokalsport : TC Xanten: Nur die Damen-40-Mannschaft schafft den Aufstieg
  • Bundestagswahl 2021 Ergebnisse : SPD wird im Wahlkreis Hamm - Unna II mit 35,4 Prozent stärkste Kraft
  • Lilli Marx und ihr Ehemann Karl.
    Straße in der Pauslmühle wird nach Lilli Marx benannt : Marx’ Ziehtochter kommt zum Festakt
  • Arnim Werner will kürzer treten. ⇥Foto:
    Arnim Werner war zehn Jahre lang in der Einrichtung aktiv : Bürgerhaus Reisholz verabschiedet Ehrenamtler
  • Bundestagswahl in Düsseldorf : SPD holt Südkreis – Grüne über 20 Prozent

Am vierten Spieltag besaßen die Lohauser die Chance, durch einen Sieg im direkten Duell der beiden Spitzenklubs die Meisterschaft vorzeitig perfekt zu machen. Der Start war gegen Rot-Weiß II vielversprechend: Rita Köwius (6:3, 6:1 gegen Helge Wittig) und Karin Feilbach (6:4, 6:0 gegen Ingrid Struwe) brachten ihre Mannschaft durch zwei Zwei-Satz-Sieg in Führung. Marjam Dabir (6:7, 4:6 gegen Martina Rehse) und Angelika Matzerath (2:6, 0:6 gegen Sigrid Harnischmacher) konnten den Vorsprung aber nicht verteidigen. So ging es mit 2:2 in die Doppel. Rita Köwius/Karin Feilbach erkämpften sich einen 6:2, 6:3-Erfolg über Helge Wittig/Johanna Metz zur 3:2-Führung. Nach der 1:6, 4:6-Niederlage von Marjam Dabir/Brunhilde Pfannkuch gegen Martina Rehse/Sigrid Harnischmacher war das 3:3-Remis perfekt.

Am letzten Spieltag reichte dem LSV ein Sieg, um den Vorsprung an der Tabellenspitze zu verteidigen. Das gelang durch das 6:0 gegen den Post SV überaus souverän.

Die zweite Mannschaft der Damen 55 spielt damit im nächsten Jahr in der 2. Verbandsliga. Die Erste gehört der 1. Verbandsliga an, wo sie in diesem Jahr sicher im Mittelfeld landete und Tabellenvierter wurde.

Freude bereiteten den Lohausern auch die beiden Herren-40-Mannschaften: Die Erste wurde nach einer packenden Saison nur auf Grund des besseren Matchpunkte-Verhältnisses gegenüber dem TC 77 Meister der Bezirksklasse C. Dirk Kretschmann, Ole Friedrich, Jörg Heinzen, Jörg Reineke, Ralph Sachse, Stefan Cornely, Wolfgang Weyel, Eberhard Beck, Roger Neumeister, Klaus Godenschweig und Ulrich Schrickel hatten drei der sieben Partien mit 8:1 gewonnen, ein Spiel sogar mit 9:0 für sich entschieden.

Die Herren-40-II schaffte den Aufstieg ganz souverän und kam nicht einmal in die Nähe einer Niederlage. Sie gewann viermal mit 6:3 und einmal mit 7:2. Zum Kader gehören diese 17 Spieler: Roland Schweitzer, Andreas Auer, Holger Forstbach, Heiner Pannen, Ralf Kurz, Carsten Heinemann, Manuel Salem, Bernd Dahmen, Jürgen Sturm, Hendrik Bohm, Alexander Pospisil, Alexander Lautenbacher, Sascha Hageschulte, Christoph Schmihing, Jürgen Dornbusch, Tobias Resch und Alessandro Nawa.

(RP)