Lörick : Stricken für den guten Zweck

Frauen im Bastelkreis von Haus Lörick beweisen Fingerfertigkeit.

Farbige Osterhasen aus Waschhandschuhen, Karten mit Grüßen aus selbst gepflückten und gepressten Blumen, in Serviettentechnik beklebte oder bemalte Eier, Lavendelsäckchen aus zart besticktem weißem Leinen, gestrickte oder bemalte Schals, Sitzkissen mit Henkel oder Osterkränze - der Fantasie der Damen, die sich zum Handarbeiten treffen, sind keine Grenzen gesetzt. Unter der Anleitung von Barbara Bredelin zeigen Ursula Heimann, Ingrid Ludwig, Doro Ochs, Waltraud Peters und Gisela Wenzel ihre Fingerfertigkeit: "Jeder macht das, was er kann."

Der wöchentliche Bastelkreis findet im Haus Lörick statt, und dort leben die Damen, die einstimmig sagen: "Wir haben großen Spaß bei und mit dieser Arbeit." Sie sind stolz darauf, "nützlich zu sein" und den einen oder anderen Betrag für einen guten Zweck erarbeiten zu können. Denn der Erlös aus dem Verkauf ihrer Handarbeits-Unikate geht in diesem Jahr an die Franz-Marc-Schule und die Kinderschutzambulanz im Evangelischen Krankenhaus. "2016 konnten wir je 1400 Euro an zwei Institutionen spenden. Die Gelder sind nicht zweckgebunden und kommen immer Kindern zugute", betont Bredelin. Mit ihr finden es die rüstigen Seniorinnen schade, dass nicht weitere der rund 80 im Haus Lörick lebenden Bewohnerinnen dabei sind. Schließlich wurden bereits verborgene Talente entdeckt und außerdem: "Wir können in unseren Zimmern weiter handarbeiten." Jetzt aber hoffen die Damen, zum Osterbasar im Haus Lörick am 8. April, 10 bis 14 Uhr, auf ganz viele Besucher auch von außerhalb: "Wir wollen viele unserer Arbeiten verkaufen, damit die Kinder sich freuen."

(RP)
Mehr von RP ONLINE