Lörick : Neues U3-Konzept in Löricker Kita

Kinder jedes Alters spielen in der Kita St. Maria in Lörick gemeinsam.

Rutschen, Klettern, Toben: Laura und Luisa fühlen sich auf der neuen "Kletterkrippe" im U3-Bereich der Kita "St. Maria, Hilfe der Christen" an der Löricker Straße sichtlich wohl - und das, obwohl die beiden Mädchen schon vier Jahre alt sind.

Doch genau das sei die Idee der Einrichtung, erklärt Leiterin Hildegard Glöckner: "Wir arbeiten mit einer offenen Konzeption. Das heißt, dass die Kinder sich in allen Bereichen frei bewegen und ihre Lieblingsorte und Spielpartner selbst wählen können." Ganz so viel Bewegungsfreiheit gibt es für die Allerkleinsten in der "Nestgruppe" zwar noch nicht, aber auch ihnen steht das ganze Erdgeschoss zur Verfügung. Wer zwei Jahre alt geworden ist und den "Treppenführerschein" absolviert hat, darf sich dann im ganzen Haus austoben.

Die Räume der Löricker Kita wurden im Laufe des vergangenen Jahres aufwendig renoviert und im April fertiggestellt. Im U3-Bereich laden Klettergerüste, Rutschen und Spielecken aus Holz zum Austoben ein. Und wer vom Spielen müde geworden ist, kann es sich in der Höhle zum Mittagsschlaf gemütlich machen. Auch im Außenbereich hat sich einiges getan: Orientiert an den Wünschen der Kinder wurde eine neue Kletterlandschaft mit Seilparcours gebaut, Wasserlauf und Matschlandschaft werden passend zum Sommer bald eröffnet, und im Kräutergarten wachsen die Zutaten für das eigene Mittagsessen.

  • Im Casa Amani an der Hansaallee
    Gastronomie in Düsseldorf : Mediterrane Spezialitäten neu in Lörick
  • Orte wie dieses Ufer am Rhein
    Wieder Anwohner-Beschwerden in Düsseldorf : Hat Lörick ein Lärmproblem?
  • Bedienung Jennifer erklärt im Restaurant Ishi,
    Gastro-Test in Düsseldorf : Kreative asiatische Küche im Ishi
  • Der jüngste Raubüberfall geschah in der
    Raubdelikte in Mönchengladbach : Werden die Taten brutaler und rücksichtsloser?
  • Pegel sind deutlich gestiegen : Unser Rhein ist endlich wieder ein Strom
  • 13.11.2018, Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf: Ein Transportschiff fährt
    Marode Wahrzeichen : Wie Düsseldorf um seine Rheinbrücken bangt

Erzieherin Elke Stutz betreut die "Nestgruppe" und kann nur Positives von der Erweiterung berichten: "Unsere Kinder verhalten sich sehr sozial miteinander. Die Kleinen lernen von den Großen und umgekehrt. Nicht einmal beim Fußball gibt es Probleme: Unsere großen Jungs lassen die Kleinen gerne mitspielen und warten seelenruhig, bis der Pass geklappt hat."

Insgesamt werden in der Kita 70 Kinder betreut. Nach den Sommerferien wird das jüngste Kind acht Monate, das älteste sechs Jahre alt sein.

(RP)