1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Lörick

Düsseldorf: Studenten planen Lütticher Straße neu

Architektur in Düsseldorf : Studenten planen Lütticher Straße neu

Die Idee zu dem Wettbewerb hatte Architekt Otto Lindner. Er hofft, dass die Modelle der Architektur-Studenten eine Anregung für die beiden Areale am Seestern sind.

Für ihre Bachelor-Abschlussarbeit haben Studenten des Fachbereiches Architektur der Peter Behrens School of Arts der Hochschule Düsseldorf an einem Wettbewerb teilgenommen. Aufgabe war es, zwei Areale an der Lütticher Straße neu zu gestalten. Architekt Otto Lindner, Gründer der Lindner Unternehmensgruppe und Gesellschafter der Lindner Architekten, hatte die Idee für diesen Wettbewerb. Der Straßenabschnitt Lütticher Straße/Oberlöricker Straße war in den 50er und 60er Jahren als Autobahnzubringer nach Krefeld geplant. Das Vorhaben wurde aber nie realisiert. Für Lindner passt die verkehrsreiche Straße nicht zum qualitätsvollen Leben in der Umgebung, und er hatte schon immer die Vision, eine ruhigere Lösung zu finden. Der Wettbewerb soll zeigen, wie es dort aussehen könnte. „Das Ganze ist rein utopisch“, betonte Dirk Lindner von der Standort­initiative Seestern Düsseldorf und Jurymitglied. Keiner müsse sich Sorgen machen, dass in nächster Zeit die Bagger anrollen. Aber wenn der Wettbewerb einen Denkanstoß geben könnte, wäre es schön, meinte er.

  • Studenten denken über Ideen für Wohnungsbau
    Düsseldorf Lörick : Studenten entwickeln Ideen für Lütticher Straße
  • Schwerer Unfall in Düsseldorf-Lörick : Zwei Autos kollidieren - Lütticher Straße ab Seestern gesperrt
  • Seit 40 Jahren öffnet Irene Velten
    Tradition in Düsseldorf : Irene Velten ist die Tante Emma aus Lörick
  • Ob neben der Oberkasseler und der
    Nahverkehr in Düsseldorf : Entscheidung für Tunnel oder Brücke für U81 dauert noch Jahre
  • Der Stadtrat wird entscheiden, ob die
    Neue Stadtbahn für Düsseldorf : Vorstellung der Trassen der U81
  • Schutt und Geröll eines nach dem
    Juli-Hochwasser : Ärger über Hilfspauschale für Flutopfer

Mit der Wettbewerbsidee traten die Lindner Hotels, die Lindner Architekten und die Standortinitiative Seestern an Robert Niess, Professor an der Hochschule, heran. 18 seiner Studenten haben sich ein Semester lang damit beschäftigt, wie sie das Grundstück der alten Horten-Zentrale am Seestern, zu dem auch ein denkmalgeschützter Park gehört, und den Bereich des Wasserschutzgebietes gegenüber des Lindner-Hotels neu bebauen könnten. Dabei galt es städtebauliche, hochbauliche und freiraumplanerische Aspekte zu beachten. In Zweiergruppen mussten sich die Teilnehmer überlegen, wie sie ihre Grundstücke verkehrstechnisch sinnvoll miteinander verbinden.

Auch wenn es bei der Jury heiße Diskussionen über die Arbeiten gab, stand der erste Preis beim Gebiet „Dreieck Rheinaue“ (Wasserschutzgebiet) schnell fest. „Der Entwurf von Maren Jütting hat alle anderen in den Schatten gestellt. Er war einfach überzeugend“, so Mirwaiss Mussa, Lindner Architekten KG. „Hier zeigt sich eine Qualität, die bis an den Rhein geht, sowohl was die Wohnqualität als auch was den Freiraum angeht.“ Lange hatte sich die Studentin mit dem Thema Schutzzone beschäftigt, schließlich musste sie wissen, wo sie welche Bebauung machen darf. „Mir war besonders der Sichtbezug zum Rhein wichtig“, erklärte Jütting. Daher soll in ihrem Modell ein beidseitig bewaldeter Durchgang direkt zum Rhein führen. Wohnungsbau vermischt sich mit Gewerbeflächen und Freiflächen unterschiedlichster Nutzung.

Emilie-Louise Pöpl setzte sich bei der Gestaltung des alten Horten-Geländes durch. Sie stellte sich eine verkehrsberuhigte Allee mit Fuß- und Radweg und ein 17-stöckiges Gebäude mit großen Südbalkonen vor. „Für mich war der denkmalgeschützte Park sehr wichtig. Damit wollte ich behutsam umgehen“, so die Studentin. Dafür hat sie in ihrem Entwurf die Lütticher Straße umgebaut, um mehr Platz für das Gebäude zu haben und den Park außen vor gelassen. Genau das kam bei der Fachjury gut an.

Für die Studierenden war der Wettbewerb eine tolle Gelegenheit, neue Kontakte zu knüpfen und Wettbewerbsluft zu schnuppern. „Es ist schön, im Studium einfach mal was ausprobieren zu können und etwas zu machen, was man hinterher vielleicht nicht mehr macht“, findet Pöpl. Jütting sieht auch den praktischen Nutzen. „Das könnte bei der Bewerbung helfen. Ich habe jetzt etwas Schönes in meiner Mappe und kann mit Stolz mein Portfolio zeigen. Ich bin richtig neugierig, wie es später mal sein wird.“