Premiere Benefizfestival „Bands Aid“ im Stahlwerk Düsseldorf ein voller Erfolg

Benefizkonzert : Gelungene Premiere für Benefizfestival 

Mehrere Rock-Bands unterstützten am Samstag die Bürgerhilfe Gerresheim und beteiligten sich am Benefizfestival „Bands Aid“ im Stahlwerk. Eine Wiederholung im nächsten Jahr ist geplant.

Patrick Joseph O‘Donnell ist 63 Jahre alt, unter seinem Künstlernamen Jock McDonald eine britische Punk und New Wave-Legende und hat es mit seiner Musikcombo „The Bollock Brothers“ immer noch richtig drauf. Das bewies die Premiere des Music-Festival „Bands Aid“ zu Gunsten der Bürgerhilfe Gerresheim im Stahlwerk. Cheforganisator Michael Möller hatte eine abwechslungsreiche Band-Liste zusammengestellt, dafür seine Beziehungen zu lokal, national und international bekannten rock-orientierten Musikensembles nicht geschont. Neben der britischen Punk-Combo waren im Stahlwerk auch die Kult-Band Heavy Gummi, Colli and the Steamrollers, enkelson, Rimshot und Censored zu sehen und zu hören. „So weit ich weiß, sind Jock und die Bollock Brothers vorher noch nie ohne Honorar aufgetreten“, erläutert Möller.

„Ich bin vor kurzem Großvater geworden. Als ich gehört habe, dass das Event im Stahlwerk eine Aktion für Kinder ist, habe ich sofort entschieden, dabei zu sein“, erklärt McDonald. Damit gelang der Bürgerhilfe ein echter Coup, denn die Bollock Brothers, deren Vorband auf einer Belgien-Tournee einst die Toten Hosen waren, sind 220 Tage im Jahr auf Tour, haben aber viele Jahre nicht mehr in Düsseldorf gespielt. „Als sie gespielt haben, brannte die Hütte“, verrät Möller.

Und die Stars von der Insel sind echt dufte Jungs, oder besser: Großväter. „Ich habe die Bollock Brothers gerade erst kennen gelernt. Es fühlt sich aber so an, als ob wie schon 20 Jahre zusammen Musik gemacht hätten“, gesteht Colly, Frontmann der Steamrollers. Die Rockabilly-Band nutzte die Gunst der Stunde und nahm „Bands Aid“ gleichzeitig als Release-Party für ihre neue CD. Das war aber nur ein Nebenaspekt. „Für uns ist es als Düsseldorfer eine echte Ehre, dabei zu sein, zu rocken und dabei Düsseldorfer Kindern zu helfen“, so Colly. „Wir können gleichzeitig unserer Passion, live zu spielen, nachkommen und zeigen, wie toll Live-Musik ist. Alles ist handgemacht, das gibt einen ganz besonderen Vibe.“

Für die etwas leiseren Töne war enkelson zuständig. Der junge Singer/Songwriter hatte gleich einen doppelten Grund, sich an dem Festival zu beteiligen. „Klar, für den guten Zweck und die Unterstützung der Bürgerhilfe bin ich dabei“, so enkelson, der mit bürgerlichem Namen André Degiorgio heißt. „Und als Gerresheimer habe ich nicht zweimal überlegt.“

Insgesamt war „Bands Aid“ ein grandioses Stück Musik zwischen ruhigen Songs, fetzigem Rockabilly, Skiffle-Beat, verrockter Polka und New Wave-Punk mit hintergründigem Sprechgesang. „Es war eine gelungene Premiere“, urteilt Möller. „Die Basis ist gelegt, darauf können wir aufbauen. Ich hoffe, dass sich das Rock-Festival etabliert.“ Die Voraussetzungen dafür scheinen gut zu sein, denn für die Neuauflage im kommenden Jahr hat Möller nach eigenen Aussagen schon 32 Bands auf der Liste.

Mehr von RP ONLINE