1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile

Gerresheim: Lichtkunst-Ausstellung im Zentrum Plus

Gerresheim : Lichtkunst-Ausstellung im Zentrum Plus

Eine große Leinwand präsentierte das, woran die Senioren-Fotogruppe des Zentrum Plus in den letzten Monaten arbeitete: mit Hilfe von Lichtmalerei gestaltete Bilder. Die Vernissage unter dem Motto "Gerresheim in Licht gemalt" am Freitagabend zog viele gut gelaunte Gerresheimer in die Räume am Wallgraben, um sich dort die Kunst vor Ort anzusehen.

Herausgekommen sind Werke von Gerresheimer Orten. Das Bild "Rampenstraße" zieren vorbeifahrende Autoscheinwerfer, und auch der "Apostelplatz" ist dank der Fototechnik mit Lichteffekten geschmückt. "Das war absolute Spitze, vor allem, dass man am Anfang nicht wusste, was genau da auf einen zukommt und welche Möglichkeiten die Lichtmalerei bietet",sagt die 71-jährige Ursula Bücker.

Von April bis Juli werkelten insgesamt zwölf Rentner bei mehr als zehn Treffen an dem Projekt "Knipst du noch oder fotografierst du schon?". Entstanden sind Arbeiten der Lichtmalerei, eine Technik, die folgendermaßen funktioniert: "Durch eine Überbelichtung der Kamera entsteht ein kurzer Zeitraum, in dem man mit Lichtquellen, zum Beispiel einer Taschenlampe, Zeichen in ein Foto malen kann. Das gemalte Zeichen brennt sich in das Negativ ein. Um diesen Effekt zu bekommen, muss es allerdings sehr dunkel sein", erzählen Jasmin Sondermann und Lisa Bundlechner, zwei Master-Studentinnen der Fachhochschule Düsseldorf.

Die Idee zum Projekt stammt von ihnen, genauso wie die Organisation und Realisierung. "In unserem Studiengang Kultur, Ästhetik, Medien sollten wir ein Projekt erfinden, das themenübergreifend ist", erklärt Jasmin Sondermann. "Ich interessiere mich schon lange für Lichtmalerei und wollte das schon immer mal mit anderen zusammen ausprobieren. Gerade für Senioren ist diese Kunst noch neu." Die an der Hochschule ansässige Forschungsstelle "Soziale Ressourcen für altersgerechte Quartiere (SORAQ)", habe die beiden auf die Fotogruppe der Diakonie aufmerksam gemacht. "Dort haben wir dann angefragt und sofort eine zusagen von den Senioren bekommen", sagt Lisa Bundlechner.

(RP)