Lichtenbroich: Fußballfest in Lichtenbroich weckt Lust auf die WM

Lichtenbroich: Fußballfest in Lichtenbroich weckt Lust auf die WM

Elegant und wie ein geölter Blitz, den Ball nah am Fuß, dribbelt Theodora durch die Slalomstangen. Die Schülerin der 4c der Grundschule Kranenburgstraße ist mit dem fußballerischen Fünfkampf (Dribbling, Slalom, Torschuss, Passen und Ballführung) schnell fertig.

Ayaz und Sara sind nicht ganz so schnell, aber das ist ja auch kein Wunder, gehen sie doch noch in die 1c der Lichtenbroicher Grundschule und sind drei Jahre jünger.

Ayaz, Sara, Theodora und weitere 301 Grundschüler erhielten für den Fünfkampf, die Fußballspiele, das Strafstoß-Schießen, die Staffel und noch so einige fußballerische Aktionen mehr eine Medaille und eine Urkunde. Kein Kind ging leer aus. Die Grundschule Kranenburgstraße veranstaltete gestern mit drei Helfern vom Fußballverband Niederrhein ein großes Fußballfest. "Die Leistungen fließen aber nicht in die Zeugnisse mit ein", sagt Schulleiterin Evelyn Georgi lächelnd.

Außerhalb des Klassenzimmers, ohne Leistungsdruck und mit viel Vergnügen an der Bewegung, gehen Kinder viel ungezwungener und besser aufeinander zu. Im Spiel, dass auch den natürlichen Bewegungsdrang der Kinder unterstützt, machen sie keine Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen, Deutschen oder Flüchtlingen. "Solche Aktionen wie das Fußballfest sind für die positive Grundstimmung und den guten sozialen Zusammenhalt in der Schule unerlässlich", stellt die Schulleiterin fest.

Damit meint die Pädagogin nicht nur die Identifikation der Schüler mit ihrer Klasse und Schule. "Ohne die Hilfe vieler Eltern und Großeltern kann so ein aktionsreicher Tag nicht funktionieren. Sie machen alle die Erfahrung, dass es schön ist, dabei zu sein", so Georgi. Das hat auch weitere positive Nebeneffekte. Die Eltern lernen sich untereinander in entspannter Atmosphäre kennen und überwinden so mögliche kulturelle Gegensätze. So unterhielten sich Mütter, die im Tschador (Tuch, das über den Kopf gelegt wird und bis zum Boden reicht) gekleidet waren mit Frauen in Shorts.

Kinder, Eltern, Lehrer und Schulleitung waren vom sportlichen und pädagogischen Effekt des Fußballfestes begeistert. Und auch die Verbandsvertreter urteilten positiv. "Ich bin sehr zufrieden mit dem Ablauf. Zeitlich ist alles im Rahmen, die Kinder haben jede Menge Spaß und können sich kaum von den Bällen trennen. Die Anlage mit den beiden Kunstrasenplätzen ist auch ideal", meint Jan Cedrik Mann. Er war vom Fußballverband Niederrhein (FVN) als Unterstützung des Fußballfestes abgestellt worden.

Zum Fußball musste niemand motiviert werden. Dafür sorgte schon der ideale Termin - zwei Tage vor Beginn der Weltmeisterschaft in Russland.

(RP)