Lörick : Lesen schmackhaft machen

Strahlende Gesichter in der Pfarrbücherei Lörick. Die Kleinen des Kindergartens St. Maria, Hilfe der Christen sind nun im Besitz eines "Büchereiführerscheins". Jetzt können sie nicht nur die Löricker Bücherstube unter die Lupe nehmen, sondern auch nach Herzenslust im Lesestoff stöbern.

Seit einigen Jahren legen die katholischen Pfarrbüchereien (KÖB) im Rahmen der "Bib-Fit-Programme" großen Wert auf die Leseförderung von Kindergarten- und Grundschulkindern. Dazu erhalten die Bücherei-Teams und die Verantwortlichen in den Kitas neu entwickelte Materialien und ein Planungskonzept, mit denen es in einheitlicher Qualität möglich ist, Kindergarten- und Grundschulkinder den Umgang mit Büchern und Bibliotheken vertraut zu machen. Im Vordergrund stehen die Lese-Freude und das spielerische Kennenlernen der örtlichen Bibliothek.

Der Führerschein berechtigt nun den Lesenachwuchs zum Besuch der Bücherei und dazu, sich selbstständig oder gemeinsam mit den Eltern für vier Wochen Lesestoff auszuleihen. Das Angebot ist kostenlos. Hilfestellung geben auch sechs Ehrenamtliche, darunter Leiterin Maria Jung. "Unser Ziel ist es, Kindern das Lesen schmackhaft zu machen", heißt es aus dem Team. Lesestoff und Bilderbücher stehen reichlich zur Verfügung, auch für Kinder ab zwei Jahren. Zum Programm der ehrenamtlichen Helferinnen gehört beispielsweise auch, aus Märchenbüchern vorzulesen. Der nächste Vorlesetag ist am Mittwoch, 6. Juni, um 14.30 Uhr. Die Löricker Pfarrbücherei ist ein "verstecktes Leseparadies", befindet sie sich doch im Keller der Caritas-Hausgemeinschaften St. Benediktus. Sie besteht aus einem Raum, so dass das Team schon mal in der Cafeteria des Hauses die Bücherkisten auspacken muss. Etwa 2000 Medien, Bücher, Hörbücher, Spiele, Kassetten, Musik-CDs und DVDs, können kostenlos ausgeliehen werden. Durch den Zukauf neuer Bücher und Abgabe alter wird der Bestand regelmäßig aufgefrischt.

Mit den sechs Ehrenamtlichen ist das Team nach dem Tod der Leiterin Ursula Schröder zwar wieder gefestigt. Doch werden weiterhin jüngere Mitarbeiter gesucht.

(RP)