Angermund: Karl Heinrich Brokerhoff feiert 90. Geburtstag

Angermund: Karl Heinrich Brokerhoff feiert 90. Geburtstag

Der Angermunder Schriftsteller und Pädagoge Karl Heinrich Brokerhoff, der weit über die Region hinaus bekannt ist, feiert am 8. März seinen 90. Geburtstag. Als Oberstudienrat am Humboldt-Gymnasium machte sich der Angermunder als Herausgeber und Autor von Fachliteratur einen Namen.

Dadurch wurde Ruhrbischof Franz Hengsbach auf Brokerhoff aufmerksam und übertrug ihm die Aufgabe, mitten in einer Arbeitergegend in Essen ein Gymnasium nach eigenen Vorstellungen aufzubauen. Diese 1966 in der Trägerschaft des Bistums Essen eröffnete freie Schule wurde als "Gymnasium am Stoppenberg" das erste Tagesheim-Gymnasium von NRW und für Brokerhoff zur Lebensaufgabe.

"Das war eine einmalige Chance. Ich hatte die Möglichkeit nicht nur Wissen zu vermitteln, sondern auch zu erziehen." Dennoch fand er immer noch Zeit, sich der Literatur zu widmen. Als einer der Ersten entdeckte er die DDR-Literatur und veröffentlichte diese in zahlreichen Büchern. Ab den 70er Jahren wurde der Lehrer immer mehr selbst schriftstellerisch tätig. Er verfasste unter anderem eine Ruhrgebietsreportage und ein Buch mit gesellschaftskritischer Prosa. Ingeborg Labonté, damals Mitglied im Rat der Stadt Angermund, animierte daraufhin den Schriftsteller, die "Arbeitsgemeinschaft Literatur" zu gründen.

  • Stadtteil-Geschichte aus Düsseldorf-Wersten : Die kalte Jahreszeit im Botanischen Garten
  • Nach Brand in Fußball-Vereinsheim : Düsseldorfer Polizei ermittelt Brandstifter

38 Jahre lang traf man sich einmal im Monat im Angermunder Bürgerhaus, um bedeutende Werke zu besprechen. Dort lernte der Schriftsteller auch seine Frau Jutta kennen. "Das war ein wunderbarer Kreis und wir haben sehr interessante Literaturreisen unternommen", sagt Brokerhoff. Gerade hat er ein weiteres Buch mit Düsseldorfer Geschichten beendet, welches von seinem langjährigen Freund, den Maler Walter Kivelitz, illustriert wurde. "Für dieses Buch einen Verleger zu finden, das wäre mein Geburtstagswunsch", sagt der Schriftsteller, der seine Werke weiterhin in Lesungen vorstellt. Außerdem hat er vor fünf Jahren mit seiner Frau das Papiertheater für sich entdeckt. Seitdem führen die Beiden kleine Theaterstücke für Freunde auf.

(bra)
Mehr von RP ONLINE