Kaiserswerth: Neuer Standort für Bürgerbüro und Polizei

Kaiserswerth: Neuer Standort für Bürgerbüro und Polizei

Sowohl das Bürgerbüro für den Stadtbezirk 5 als auch die Polizeidienststelle bleiben weiterhin in Kaiserswerth. Das war lange fraglich gewesen, weil sich die Suche nach zentralen Ersatzräumen schwierig gestaltete, da in Kaiserswerth keine geeigneten städtischen Räume zur Verfügung stehen. Zurzeit sind die beiden Einrichtungen noch in einem ehemaligen Schwesternwohnheim an der Friedrich-von-Spee-Straße untergebracht. Der Mietvertrag läuft aber Ende September aus, und danach soll das Gebäude abgerissen und dort ein Mehrfamilienhaus mit acht Eigentumswohnungen und vier Einfamilienhäuser errichtet werden.

Die neuen Anlaufstellen für Bürgerbüro und Polizeidienststelle soll nun im Marienkrankenhaus in der Straße Am St. Swidbert eingerichtet werden. Allerdings nur provisorisch für einige Jahre, denn Ende 2018 beabsichtigt der Verbund Katholischer Kliniken Düsseldorf (VKKD) das Marienkrankenhaus in Kaiserswerth komplett aufzugeben. Was dann mit dem Ensemble im historischen Ortskern passieren soll, welche neue Nutzung möglich ist, steht noch nicht fest.

Im Erdgeschoss werden zurzeit für das Bürgerbüro die Räume in zwei Büros mit einer Wartezone umgebaut und an das Kommunikationsnetzwerk angeschlossen. Dafür müssen Wände eingerissen und neu gezogen, Kabel verlegt und Malerarbeiten durchgeführt werden. Insgesamt kostet der Umbau rund 62.000 Euro.

  • Kaiserswerth : Bürgerbüro Kaiserswerth zieht um
  • Haan : In Haan fehlen zurzeit 75 Kita-Plätze

Die Verwaltung hatte ursprünglich den Politikern der Bezirksvertretung 5 vorgeschlagen, diese Kosten aus eigenen Mitteln zu übernehmen. Das lehnte das Gremium allerdings ab und möchte die Arbeiten aus dem städtischen Haushalt bezahlt sehen. Die Polizei hat angekündigt, ebenfalls an den Standort zu ziehen und will dafür von der Stadt Räume untervermietet bekommen.

(brab)