Kaiserswerth : Narrengold ließ Biwak glänzen

Die Düsseldorfer Nordlichter feierten auf dem Klemensplatz.

Bei Biwak der KG Düsseldorfer Nordlichter wurde Narrengold und Jeckengeschmeide in Form von Gesellschaftsorden gegenseitig verteilt. Am Ende des Biwaks auf dem Klemensplatz hatten Burggraf Werner Sperle und seine Gräfin Gabriele Müller beinahe Rücken- und Nackenschmerzen, so viele Orden hatten sie umgehängt bekommen. Kein Problem für die beiden, sind sie doch waschechte Düsseldorfer und mit den Gepflogenheiten im Brauchtum bestens vertraut. "Ich bin echte Düsseldorferin und wollte schon immer mal Prinzessin oder Venetia werden. Als die Nordlichter ein Burggrafenpaar gesucht haben, habe ich gesagt, ich mache es", sagt die Gräfin strahlend. Auch der amtierende Burggraf war gut gelaunt. "So eine Chance bekommt man wahrscheinlich nur einmal im Leben." Und die Nordlichter vielleicht ein neues Mitglied, denn Sperle ist noch ein Außenstehender. "Es reicht bei den Nordlichtern, wenn einer des Burggrafenpaares Mitglied ist und das bin ich", sagte Müller.

So nahmen die Narrenregenten Kaiserswerths verdienten "Huldigungen" der Karnevalsgesellschaften der umliegenden Stadtteile und auch der Granden des Düsseldorfer Winterbrauchtums entgegen. Das Comitee Düsseldorfer Carneval kam mit Präsident Michael Laumen, Geschäftsführer Hans-Jürgen Tüllmann, und den Vize-Präsidenten Stefan Kleinehr und Rolf Herpens an den Klemensplatz und verteilte freigiebig die Orden. "Karneval in der Innenstadt feiern kann jeder, aber in den Stadtteilen zu feiern, macht Karneval doch aus. Ihr seid die Bastion im äußersten Norden", lobte Laumen.

Die Nordlichter hatten für ihr Biwak ein fünfstündiges Programm zusammen gestellt. Viel Musik, aber auch mit einem Funken politischer Satire. "Wir werden vernünftig regieren, das wäre doch gelacht, und zeigenden Politikern wie man's richtig macht", witzelte Prinz Gabriel, der Kinderprinz der Schmetterlinge.

(RP)
Mehr von RP ONLINE