Männerchor vox plena aus Düsseldorf Kaiserswerth wird 25 Jahr alt.

Chorleben in Düsseldorf : Männerchor singt wenig bekannte Werke

Seit 25 Jahren besteht der Chor „vox plena“ aus Kaiserswerth, der sich gerne auch sozial engagiert.

Eigentlich wollte das Dutzend junger Männer vor 25 Jahren nur den feierlich-musikalischen Rahmen für eine Taufe gestalten. Dass sich daraus der Kaiserswerther Männerchor „vox plena“ entwickeln würde, war eigentlich nicht geplant. „Wir kannten uns von den Singwochen des Chorverbandes in der Evangelischen Kirche und durch den Chor der Stadtkirche in Kaiserswerth. Zunächst haben wir sporadisch miteinander gesungen und dann regelmäßige Proben eingeführt“, erinnert sich Kay Immer. Der ausgebildete Sänger ist Gründungsmitglied des Chores, den er zudem seit 25 Jahren leitet. „Wir sind aber ein Kollektiv und besprechen gemeinsam, welche Projekte wir umsetzen wollen“, betont er.

Und diese sind vielseitig. Gestaltet werden Konzerte und Gottesdienste, aber auch private Feiern und Jubiläen, und auch für den guten Zweck wird gesungen. So besucht der Chor traditionell in der Weihnachtszeit Altenheime, um dort Weihnachtslieder zu präsentieren. „An einem Tag haben wir dann rund 50 Lieder vorgetragen“, sagt Immer.

Das Repertoire des Chores ist breit aufgestellt, umfasst auch Stücke aus Pop, Gospel und Jazz. Der Schwerpunkt liegt aber auf der Pflege traditioneller Männerchor-Literatur. Dabei hat sich der Chor die Aufgabe gestellt, weitgehend unbekannte und selten aufgeführte geistliche Werke für Männerchöre zur Aufführung zu bringen. Eine Zusammenstellung solcher geistlicher Literatur hat vox plena auf seiner dritten CD veröffentlicht.

Zu den Höhepunkten der vergangenen 25 Jahre gehört auch ein Engagement als Background-Chor für die Aufnahme der Höhner-Single „Dicke Mädchen“ und eine Mitwirkung beim TV-Zweiteiler „Vera, die Frau des Sizilianers“ von Joseph Vilsmaier, der größtenteils in Kaiserswerth gedreht wurde. Aber auch im Karneval mischt die Sangesgemeinschaft kräftig mit und gestaltet seit 2004 die nicht ganz ernst gemeinte Elfenratsitzung. Werbung muss dafür schon lange nicht mehr gemacht werden, denn die Karten sind immer sofort vergriffen.

Zwischen zwölf und 16 Männer,  von 15 bis 85 Jahre alt, gehören dem Chor an. „Wir sind ein verschworener Haufen, in dem schon viele Freundschaften entstanden sind“, sagt Immer. Bislang wurde jeden zweiten Montag in der Jonakirche in Lohausen geprobt. Doch das soll sich künftig ändern. „Wir wollen nun versuchen, Projektbezogen zu arbeiten. Für ein Konzert werden zum Beispiel Termine festgelegt,  und dann kann jeder individuell schauen, ob er sich daran beteiligen kann.“

Das Jubiläum begeht der Chor am Sonntag, 17. November, mit der Aufführung der Messe in B-Dur von Josef Rheinberger aus dem Jahr 1892. Begleitet wird der Chor dabei von Kantorin Susanne Hiekel an der Orgel. Beginn ist um 17 Uhr in der evangelischen Stadtkirche Kaiserswerth, Fliednerstraße 12. Der Eintritt ist frei.

Mehr von RP ONLINE