Interview: "Flossen weg"mit guter Bilanz

Kaiserswerth Seit dem 26. April ist es bereits möglich, im Kaiserswerther Freibad, Kreuzbergstraße 33, seine Bahnen zu ziehen. Seit über 20 Jahren betreibt der Verein "Flossen weg"das Bad. RP-Mitarbeiterin Julia Brabeck sprach mit Vorstandsmitglied Oliver von Dreden über das Wetter, Einnahmen und Wünsche.

Kaiserswerth Seit dem 26. April ist es bereits möglich, im Kaiserswerther Freibad, Kreuzbergstraße 33, seine Bahnen zu ziehen. Seit über 20 Jahren betreibt der Verein "Flossen weg"das Bad. RP-Mitarbeiterin Julia Brabeck sprach mit Vorstandsmitglied Oliver von Dreden über das Wetter, Einnahmen und Wünsche.

Wie ist bisher die Saison verlaufen?

von Dreden Wir sind zufrieden. Im Juni hatten wir beispielsweise 1000 Besucher mehr als im Vorjahr. Schön wäre aber eine längere stabile Schönwetterphase. Wenn ein Gewitter in der Luft liegt, kommen weniger Badegäste. Und obwohl dann schönes Wetter ist, sind wir nicht voll ausgelastet. Sehr zufrieden sind wir aber mit der positiven Entwicklung unserer Kursprogramme. Wir haben hier das Angebot noch ausgeweitet, bieten nun über 40 Kurse an, der sehr gut angenommen werden und unsere Einnahmen erhöhen.

Der Verein muss ja jährlich rund 210 000 Euro erwirtschaften. Wie sieht die finanzielle Situation aus?

von Dreden Die ist in Ordnung. Der Verkauf der Saisonkarten an unsere Mitglieder sichert uns wetterunabhängige Einnahmen, zusammen mit der Förderung seitens der Stadt haben wir eine stabile Grundlage. Hinzu kommen die Kursgebühren, Eintrittsgelder und Spenden. Wir staunen immer wieder, wie großzügig die Kaiserswerther mit dem Freibad umgehen, welche Beträge, die beispielsweise bei Familienfeiern gesammelt wurden, gespendet werden. Was uns fehlt, sind noch mehr Mitarbeiter.

Für welche Aufgaben werden diese benötigt?

von Dreden Das sind ganz unterschiedliche Bereiche. Wir bräuchten beispielsweise jemanden, der sich um die Pflege der Grünanlagen kümmert, dort Unkraut jätet. Schön wäre auch eine Unterstützung des Vorstandes bei organisatorischen Arbeiten. Wir sind froh über jede Entlastung. Öffnungszeiten täglich von 12 bis 20 Uhr. An Wochenenden, Feiertagen sowie in den Ferien von 10 bis 20 Uhr. Erwachsene zahlen 3,80 Euro, Kinder und Studenten 2,20 Euro.

(RP)