Unterbilk: "Jung trifft Alt" mit neuen Projektideen

Unterbilk : "Jung trifft Alt" mit neuen Projektideen

Der Verein "Jung trifft Alt" feiert dreijähriges Bestehen. "Wir versuchen Schüler und Senioren zusammenzubringen, den Dialog der Generationen anzukurbeln", sagt Vorsitzender Wolfgang Wimhöfer. Im Zuge des demografischen Wandels sollen Kinder für alte Menschen in Seniorenheimen sensibilisiert werden, deren Sorgen und Probleme wahrnehmen und Verantwortung entwickeln.

"Es ist nicht nur schwer, die Kinder zu begeistern, auch die Senioren werden gegenüber der Jugend immer skeptischer", erklärt Wimhöfer. Er versucht mit den Mitteln der Kunst Generationen zu verbinden. Im Vereinshaus an der Kirchfeldstraße kommen mehrmals pro Woche Grundschulkinder mit Senioren aus dem Zentrum plus Oberkassel zum gemeinsamen Malen zusammen. Auf dem Programm stehen auch gemeinsames Kochen, Singen und Spielen. Darüber hinaus möchte Wolfgang Wimhöfer nach drei Jahren ein weiteres Projekt umsetzen: von der Kunst zur Musik. Kinder sollen durch verschiedene Melodien angeregt werden, Bilder frei nach ihrer Fantasie zu malen. Und Wimhöfer hat noch eine Idee für ein Pilotprojekt: "Jeder Senior sollte im Seniorenheim einen W-Lan-Anschluss bekommen, die Kinder könnten ihnen einfache Dinge wie E-Mails schreiben erklären", sagt er.

Erfolgreich ist die Aktion "Kinder schlagen ein Rad, Senioren geben einen Rat". Nach alter Düsseldorfer Tradition üben die Kinder das Radschlagen, während Senioren eingeladen sind, mit den Kids zu diskutieren und ihnen Lebensweisheiten weiterzugeben, die vielleicht sonst in Vergessenheit geraten wären. In den drei Jahren ist der "Jung trifft Alt" - Verein für den Dialog der Generationen Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband und anerkannter Träger der Jugendhilfe geworden.

Wolfgang Wimhöfer hält am 15. November einen Vortrag zum "Dialog der Generationen" im Zentrum plus in Unterbilk an der Siegstraße 2.

(RP)
Mehr von RP ONLINE