Oberkassel: Jahn/West II: Ärger über verpasste Chancen

Oberkassel : Jahn/West II: Ärger über verpasste Chancen

Die Saison ist für die Handballspieler der HSG Jahn West II gelaufen. In der Bezirksliga belegen die Spieler der Trainer Kai Petersen und Klaus Mertin den vierten Platz in der Tabelle. Die 20:22 (11:12)-Niederlage bei Tabellenzweiten SV Wersten am Wochenende fiel da nicht schwer ins Gewicht.

Trotzdem ärgerten sich Spieler und Trainer nach dem Spielende wieder einmal über zahlreiche ausgelassene Chancen.

"Wir haben das große Finale nicht beeinflusst, auch wenn das möglich gewesen wäre", sagte Co-Trainer Petersen mit Blick auf das Endspiel am letzten Spieltag zwischen Spitzenreiter HSG Gerresheim und Wersten. Fast wäre Jahn Wests zweite Mannschaft zum Stolperstein für Wersten geworden.

Hätte der Zweite gegen den Vierten verloren, wäre Gerresheim schon der sichere Aufsteiger. "Leider können wir uns am Ende nicht beschweren, dass Wersten gewonnen hat", erkannte Treiner Petersen fair an.

Seine Mannschaft verbaute sich über die gesamte Spielzeit durch ihr inkonsequentes Spiel die Chance auf einen Sieg. Freie Würfe nutzte West zu selten zu Toren. Dazu feuerte die Mannschaft häufig sinnlose Würfe aus aussichtslosen Positionen ab. "Meine Spieler haben sich auch zu selten an die Anweisungen der Trainer gehalten", klagte Petersen, der seine Akteure mehrfach auf die Schwäche von Werstens Torhüter bei flachen Abschlüssen hingewiesen hatte. Seine Rufe blieben unerhört: Zu wenig versuchten die HSG-Spieler aus dieser Schwäche Kapital zu schlagen.

  • Lokalsport : HSG Jahn/West verliert beim Landesliga-Abschied
  • WM 2018 : Petersen sticht Wagner aus
  • Lokalsport : Für die HSG Jahn/SC West gilt: Verlieren verboten
  • Düsseldorf-Süd : SV Wersten dreht das Spiel
  • Lokalsport : HSG trifft als Favorit auf den TV Jahn Hiesfeld
  • Lokalsport : HSG-Handballer machen den Jahn erst richtig stark

"Trotzdem war wieder einmal das große Potenzial dieser Mannschaft zu erkennen", sagte Petersen, dessen Mannschaft durch zahlreiche Verletzungen gehandicapt angetreten war. Gleich drei Leistungsträger mussten die Oberkasseler ersetzen. Und trotzdem blieb die Mannschaft bis zwei Minuten vor dem Ende auf ein Tor an dem Favoriten dran. Dann gelang den Gastgebern die Entscheidung mit dem Tor zum 22:20.

Ganz unzufrieden war Petersen am Ende aber nicht: "Kämpferisch war das eine gute Leistung", meinte er. "Unsere eigene Zielsetzung noch zu erreichen, wird jetzt aber schwer." Diese Zielsetzung war Platz drei in der Tabelle. Momentan hat West als Vierter zwei Punkte Rückstand. Bei nur noch einer ausstehenden Partie, müsste der Dritte TV Ratingen II noch gegen den Neunten aus Erkrath patzen und West am letzten Spieltag gegen die TG 81 gewinnen. Doch egal ob Dritter oder Vierter in diesem Jahr – gedanklich ist Co-Trainer Petersen schon bei der kommenden Saison.

"Wir müssen immer berücksichtigen, dass es sich um eine zweite Mannschaft handelt, bei der es auch andere Prioritäten gibt", sagte er. "Aber wir werden wieder die Plätze eins bis drei anpeilen."

Der Kader der Mannschaft bleibt in weiten Teilen unverändert. An der Trainingsleistung und –intensität müssten die Spieler noch kräftig arbeiten, gibt Petersen zu bedenken. "Im Zusammenspiel zeigen sich immer wieder Unstimmigkeiten. Das liegt einfach in der mangelnden Abstimmung im Training begründet", erklärte Petersen. Auf ihn und Trainerkollege Klaus Mertin wartet auch in der kommenden Saison also noch viel Arbeit.

(RP)
Mehr von RP ONLINE