Hubbelrath Regina Thorne sucht nichts weniger als die Wahrheit

Hubbelrath · Der Anspruch von Regina Thorne an ihre Kunst ist hoch. "Malerei ist für mich der Weg, Fragen zu formulieren, Gesetzmäßigkeiten zu erahnen, die 'Wahrheit' zu suchen", fasst die in Bornheim lebende Künstlerin zusammen. Ab Sonntag zeigt sie in dem von dem Künstler und Philosophen Clemens Stupperich auf Gut Mydlinghoven im ehemaligen Salon des Herrenhauses installierten "Raum eins" neue, den Titel "Stoff Wechsel" tragende Arbeiten. Die Beschäftigung mit der Natur, der Stoffverwandlung, dem Wesen der Bienen sind Themen, die zu ihrer Kunst gehören. Die Arbeiten geben einen Einblick in die Auseinandersetzung mit Pflanzen und Bienen. Auf handgeschöpften Papieren verarbeitet sie gemahlene Pflanzenteile, Asche, Blattgold oder Erde. Durch die Verwendung von Bienenwachs und Propolis erhalten ihre Arbeiten Wärme, Transparenz und Festigkeit, besonders erlebbar ist das bei den 'Kleinen Bienenikonen', die auf alte Bienenrähmchen aufgezogen sind.

(mgö)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort