1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Hubbelrath

Düsseldorf: Knittkuhl soll eigenständiger Stadtteil werden

Düsseldorf : Knittkuhl soll eigenständiger Stadtteil werden

Der Stadtrat entscheidet morgen über einen Antrag der Bezirksvertretung. Identität der Siedlung soll gestärkt werden.

Ein Wunsch der Bewohner der kleinen Wohnsiedlung am östlichen Rand von Düsseldorf kann morgen in Erfüllung gehen: Der Rat entscheidet in seiner Sitzung darüber, ob der Ortsteil Knittkuhl ein eigenständiger Stadtteil, der 50. von Düsseldorf wird. Bisher war Knittkuhl, das einst als Siedlung für Soldatenfamilien der Bergischen Kaserne entstand, ein Ortsteil von Hubbelrath. "Die Einwohner von Knittkuhl haben in den vergangenen 30 Jahren mit viel Engagement ihren Wohnort gestaltet und durch Vereine und Initiativen ein nachbarschaftliches Zusammenleben geschaffen. Wenn Knittkuhl ein eigenständiger Stadtteil wird, würde das ihr Selbstbewusstsein stärken und ihr Engagement belohnen", sagt Christian Klöhn.

Er ist Vorsitzender des Sportvereins SSV Knittkuhl, der Angebote für Bewohner jeden Alters macht und ein Netzwerk für Knittkuhl mitgeschaffen hat. Klöhn hatte in Übereinstimmung mit dem Verein auch vorgeschlagen, Knittkuhl zu einem selbstständigen Stadtteil zu machen. Die Bezirksvertretung 7, zu der Hubbelrath mit dem Ortsteil Knittkuhl gehört, hatte diesen Wunsch unterstützt und einen entsprechen Antrag an den Stadtrat gestellt. Der Wille der Knittkuhler sollte beachtet werden, zumal ein selbstständiger Stadtteil zu den heute schon bestehenden Strukturen passe, es sogar schon Ortsschilder gebe und keine Kosten entstehen würden, so die BV.

  • Studie : Das sind die Mietpreise in Düsseldorf
  • Fotos : Düsseldorf: Über sieben Rheinbrücken musst du gehen
  • Düsseldorf : Knittkuhl will eigener Stadtteil werden
  • Düsseldorf : Knittkuhl soll ein eigener Stadtteil werden
  • Dormagen : Stadtrat entscheidet über Bürgerbegehren
  • Jürgen Weber fragt sich, warum das
    Bebauung : Lierenfelder warten auf Wohnsiedlung

Es herrscht aber auch Skepsis: "Die Bergische Kaserne wird Wohnbereich werden, das Gebiet neu strukturiert. Das sollte abgewartet werden", sagt SPD-Bezirksvertreter Karsten Kunert. Zudem sei nicht sicher, ob alle Bürger einen eigenen Stadtteil wünschten, weil es auch enge Beziehungen zwischen den beiden Ortsteilen gebe. Die sollten keinesfalls gekappt werden, betont Klöhn. Es gebe keine Vorbehalte gegen Hubbelrath, das Miteinander solle weiter ausgebaut werden.

(bro)