Ehepaar Becker feiert Diamanthochzeit in Holthausen

Diamanthochzeit von Helga und Hermann Becker : Seit 60 Jahren ein Herz und eine Seele

Helga und Hermann Becker feiern heute ihre Diamanthochzeit. Am Samstag erneuern sie ihren Ehesegen in St. Josef.

(rö) Aufgefallen ist ihm die junge Helga schon früh. „Es war bei der Fronleichnamsprozession. Sie war 13, ich 15 Jahre alt“, erzählt Hermann Becker, der, wie seine heutige Ehefrau, damals in die Volksschule an der Itterstraße ging. Allerdings war Helga drei Klassen unter ihm. An jenem Junimorgen im Jahr 1951 stand das Mädchen mit den blonden Zöpfen ihm genau gegenüber. „Ihre Augen strahlten so und ich war hin und weg“, erzählt der heute 83-Jährige. Doch bis er seine Helga zum Altar führen konnte, vergingen dann noch weitere acht Jahre. „Wir kannten uns, weil wir in einem Holthausener Freundeskreis waren, gingen aber beide mit anderen aus“, berichtet Helga Becker.

Als sie dann beide frei waren, wurde aus der langjährigen Zuneigung mehr. Im März 1959 verlobten sie sich, am 6. November des gleichen Jahres wurde in St. Josef geheiratet. „Aber nicht, weil wir mussten“, sagt die 81-jährige Helga Becker. Sie wollten zusammen schnell in eine eigene Wohnung ziehen und das war damals nur mit einem Trauschein möglich. Und so ging es für ein Jahr weg aus dem Düsseldorfer Süden ins erste eigene Reich nach Rath. Doch schnell stand der Umzug zurück nach Holthausen an. „Da waren und sind wir beide verwurzelt“, sagen sie. Noch heute ist das Paar aktiv, sie bei den Katholischen Frauen, er unter anderem bei den Holthausener Schützen. „Dort bin ich am 1. Januar vor 68 Jahren eingetreten“, erzählt Hermann Becker stolz, der 21 Jahre sogar den Verein leitete. Im vergangenen Jahr wurde er wieder in den Seniorenrat gewählt.

Auch in der katholischen Gemeinde sind sie verwurzelt; deswegen feiern sie ihre Diamanthochzeit auch mit der Erneuerung des Ehesegens in der Messe am Samstagabend in St. Josef. Vor ihnen steht dann mit Pfarrer Frank Heidkamp übrigens auch ein echter Holthausener. „Er lässt es sich nicht nehmen und holt uns am Samstag an der Kirchentür ab“, sagt Helga Becker. Musikalisch wird die Messe vom Singkreis und dem Kirchenchor gestaltet; Kantorin Pamela König wird sogar extra das Ave Maria singen, ein Wunsch von Helga Becker. Nach der Messe wird mit 41 geladenen Gästen gefeiert.

Und auch am Ehrentag selber rechnen die Beckers mit jeder Menge Gratulanten. „Ich habe liebe Menschen, die mir unglaublich bei der Vorbereitung geholfen haben“, sagt die 81-Jährige. Als Rezept für eine so lange und glückliche Ehe haben die Beckers gleich mehrere Tipps parat: „Man muss Verständnis füreinander haben und miteinander reden. Und man sollte nie ohne gute Nacht zu sagen ins Bett gehen.“ Damit haben sie die vergangenen 60 gemeinsamen Jahre gut miteinander bestritten, „aber wir hatten natürlich auch Höhen und Tiefen.“

Mehr von RP ONLINE