Düsseldorf: Max Meyer läuft wieder für Deutschland auf

Interview Rams-Spieler Max Meyer : Er läuft wieder für Deutschland auf

Rams-Spieler Max Meyer ist im Aufgebot für die Skaterhockey-Europameisterschaft.

Herr Meyer, mit dem ISCD Rams sind Sie 2018 in die Inline-Skaterhockey-Bundesliga aufgestiegen. Leider erfolgte 2019 der direkte Abstieg. Im Pokalfinale hagelte es jüngst eine klare Niederlage gegen Samurai Iserlohn. Ist Ihre aktuelle Nominierung für die Europameisterschaft in Dänemark ein persönliches „Trostpflaster“ für eine verkorkste Saison?

Meyer Das kann man so sagen. Die Saison mit den Rams ist wirklich nicht toll gelaufen. Umso größer ist meine Freude, mit der Deutschen Nationalmannschaft jetzt bei der EM dabei zu sein dürfen.

Warum waren die Rams 2019 so wenig erfolgreich?

Meyer Es gibt viele Gründe. Anfangs hat die Chemie in der Mannschaft einfach nicht gestimmt. Meinungsverschiedenheiten mit Trainer Kjell Wilbert führten schließlich zur Trennung. Anschließend hat es zu lange gedauert, bis unter Trainer Jens Müller alle an einem Strang gezogen haben – so sind wir mit dem Abstieg bestraft worden.

Nach 2018 nehmen Sie zum zweiten Mal im Nationaldress an einer Herren- EM teil. Was ist so besonders daran?

Meyer Für mich ist diese Nominierung eine persönliche Bestätigung darin. Zugleich empfinde ich es immer wieder als große Ehre, für Deutschland spielen zu dürfen. Das ist ein tolles Gefühl. (Anmerkung der Redaktion: Max Meyer wurde als Juniorennationalspieler dreimal Europameister).

2018 landeten sind Sie mit Deutschland nach einer knappen Finalniederlage auf Platz zwei. Was ist diesmal drin?

Alle Teams haben echte Titelchancen. Die Schweiz als Titelverteidiger und Deutschland als EM-Vizemeister erwarte ich vorn. Gastgeber Dänemark und Großbritannien sind aufgrund ihrer Schnelligkeit und Härte ebenfalls zu beachten.

Wie sieht ihre berufliche Zukunft aus?

Meyer Ich befinde mich im dritten Ausbildungsjahr zum Physiotherapeuten. Im Sommer 2020 steht das Examen an.

Wie geht es sportlich weiter?

Meyer Ich werde die Rams – schweren Herzens – verlassen und in der neuen Saison für die Krefelder Skating Bears spielen. Ich brauche diese Herausforderung, um mich weiter entwickeln zu können. Mein konkretes Ziel ist es, unbedingt in den Play Offs und um den Titel zu spielen.

… und als Rams-Juniorentrainer?

Meyer Ich werde Christian Schmidt unterstützen. Das ist mir wichtig. Ich habe den Rams viel zu verdanken, und das werde ich nicht vergessen!

Mehr von RP ONLINE