Landgasthaus Krevet in Himmelgeist eröffnet wieder

Landgasthaus Krevet : In Himmelgeist ist wieder Biergartenzeit

Bis zum Ende des Monats soll das Landgasthaus Krevet wieder den normalen Betrieb aufnehmen.

Christiane Roßmann hat in Himmelgeist das perfekte Objekt gefunden. Der Biergarten im Landgasthaus Krevet überzeugte sie sofort. „Es ist halt alles sehr dörflich“, sagt sie. Radfahrer, Spaziergänger sowie Gäste aus dem Dorf und von außerhalb machen Station mitten in Himmelgeist. Der Start in ihre erste Selbständigkeit ist durchgeplant. 28 Jahre lang arbeitete die gebürtige Thüringerin in einem Catering-Unternehmen, davon 15 Jahre in leitender Position. Seit 1990 lebt sie in Düsseldorf. Jetzt ist sie ihre eigene Chefin. „Ich bin schon seit ein paar Jahren auf der Suche nach einer eigenen Gastronomie gewesen und habe hier zugegriffen“. Unterstützt wird sie von der Familie, ein Team aus Fachkräften steht ihr zur Seite.

Aus ihrer Heimat, dem Eichsfeld, gelegen zwischen Harz, hessischem Bergland und dem Thüringer Wald, kommen viele Thüringer Wurstspezialitäten. Bis heute erfolgt die Herstellung oft noch in Hausschlachtung. Auf der neuen Speisekarte bietet Christiane Roßmann sie jetzt in Himmelgeist an. „Es wird auf jeden Fall die Eichsfelder Stracke geben; das ist eine lange Wurst, die in Scheiben geschnitten wird, und das Eichsfelder Vesperbrett“, sagt sie. Die Waren bezieht sie direkt aus Thüringen. Vom Metzger ihres Vertrauens.

Immer wieder schauen tagsüber schon Interessierte in die Fenster des Landgasthauses. Frisch renoviert und mit neuem Mobiliar ausgestattet, hofft Christiane Roßmann auf einen baldigen Start in allen Räumlichkeiten. Dann stehen Gastraum und Saal wieder den Gästen zur Verfügung. Die Nachfrage ist bereits da, ein kleiner Stammtisch besuchte den Biergarten, die Vereine erkundigten sich, die Kegelbahn ist bereits gebucht und in Betrieb. „Man kann hier seine Feste feiern“, sagt sie. Seit Mitte Dezember war die Gastronomie geschlossen.

In der Woche ist der Biergarten schon jetzt ab 17 Uhr geöffnet. Dort gibt es zur Zeit Salate, rheinische Vesperbretter mit Mett, verschiedenen Käsesorten und rohem Schinken. „Vom Grill kommen Nacken- und Putensteaks sowie frische Bratwurst, dazu hausgemachter Kartoffel- und Krautsalat“, sagt die neue Inhaberin. Im Ausschank sind die Biere Bolten Alt, Veltins Pils, Grevensteiner und Erdinger. Das Landgasthof-Konzept will Christiane Roßmann mit deutsch-regionaler Küche umsetzen.

Flanksteak für zwei Personen steht auf der Karte wie auch der Düsseldorfer Senfrostbraten. Hinzu sollen saisonale Tagesgerichte kommen. Der Schritt in die Gastronomie war für Roßmann nicht ungewöhnlich: „Ich wurde damit groß, mein Bruder hat eine eigene Gaststätte und daher kenne ich diese ganzen Abläufe und habe auch keine Angst davor“, sagt sie. Schon jetzt erlebte sie die ersten Reaktionen in Himmelgeist: „Die Gäste freuen sich, dass wieder aufgemacht wird, das hört man wirklich jeden Abend“, sagt sie. Im hinteren Teil des Biergartens gibt es für Radler demnächst übrigens einen Fahrradparkplatz. Die Einfahrt muss nämlich frei bleiben: „Das ist eine Feuerwehreinfahrt“, sagt Christiane Roßmann.

Mehr von RP ONLINE