1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Himmelgeist

Düsseldorf: Verwaltung will kein Parkkonzept für Himmelgeist

An warmen Sommertagen zieht es viele Ausflügler in das Naturschutzgebiet : Keine Parklösung für Himmelgeist

Der Stadtteil wird an heißen Sommertagen von Ausflüglern überrannt. Die Verwaltung möchte, dass weiterhin individuell etwa mit Sperrungen auf Anstürme geantwortet wird. Dafür gab es in der Bezirksvertretung heftige Kritik.

Bei diesem nasskalten Wetter sind es normalerweise nur Hundebesitzer und Frischluftfanatiker, die es zu einem Spaziergang in den Himmelgeister Rheinbogen und an das dortige Rheinufer zieht. Das sieht bei schönem Wetter und vor allem hohen Temperaturen jedoch ganz anders aus. Im ersten Corona-Sommer, der ja auch noch viele heiße Tage hatte, wurde der eigentlich beschauliche Stadtteil von Ausflügern regelrecht überrannt. Einige Straßen waren so zugeparkt, dass noch nicht einmal die Feuerwehr durchkam.

Als Konsequenz gründete sich ein Arbeitskreis aus Himmelgeistern, der die Verwaltung zum Handeln aufforderte. Die reagierte, wenn auch mit zeitlichem Verzug, und sperrte an heißen Tagen Alt-Himmelgeist ab. In diesem Sommer blieb das große Chaos aus, weil das Wetter nicht so schön war wie 2020.

Weil aber das Absperren mit Baken und eine Unterstützung dieser Maßnahme durch den Einsatz der der Verkehrskadetten auf Dauer nicht die Lösung ist, hatte die CDU bereits im Februar in die Bezirksvertretung (BV) 9 den Antrag eingebracht, dass die Verwaltung ein Verkehrs- und Parkraumkonzept vorlegen soll, mit dem zukünftig Verkehrs- und Besucherströme so geleitet werden sollen, dass den berechtigten Interessen der Natur, des Natur- und Umweltschutzes, sowie der Anwohner in diesen Bereichen Rechnung getragen wird.

  • 15. Juli 2021: Opladen unter Wasser.
    Nach Flut geht Diskussion um Baumfällung in Opladen weiter : Weiter Streit um breiteren Wiembach
  • Weihnachtsshopping an der Königsallee Foto: Anne
    Black Friday, Advent, verkaufsoffener Sonntag : Düsseldorf rüstet sich für das Shopping-Wochenende des Jahres
  • Im Bereich der Haltestelle Gerresheim-Rathaus kommt
    Randale in Gerresheim : Lösungen für Ruhestörungen erst in 2022
  • Düsseldorf soll mehr Anwohnerparkgebiete bekommen (Archivbild).
    Kostenpflichtiges Parken in den Stadtteilen : Debatte um weitere Anwohnerparkgebiete in Düsseldorf
  • Vor der Kartause-Hain-Grundschule an der Unterrather
    Verkehrsprobleme in Düseldorf : Wege für Fußgänger werden verbessert
  • Blick in die Ruine am Lenneper
    Möbelhausruine in Remscheid : „Schandfleck“ soll verschwinden

Doch vor der BV-Sitzung teilte die Verwaltung nun mit, dass für ein geeignetes Verkehrs- und Parkraumkonzept keine geeigneten Verkehrs- und Parkraumflächen im Stadtteil Himmelgeist zur Verfügung stehen. „Da die Problematik auf die schönen und warmen Tage begrenzt ist, wird die Verwaltung auf den Erfahrungen des Jahres 2020 aufbauen“, heißt es in der Stellungnahme schriftlich. Hierbei seien temporäre Sperrungen durchgeführt und Halteverbote eingerichtet worden, die zudem durch den OSD kontrolliert worden seien. Als Argument gegen solche Maßnahmen weist die Verwaltung darauf hin, dass es keine straßenverkehrsrechtlichen Möglichkeiten gebe, ohne die öffentliche Widmung der Straßen in Frage zu stellen.

Das will André Tischendorf, der Mitglied des Arbeitskreises in Himmelgeist ist und den Stadtteil zudem auch für die CDU als Ratsherr vertritt, so nicht stehenlassen: „Der Arbeitskreis findet diese Antwort der Verwaltung alles andere als zufriedenstellend“, sagte er im Gespräch mit unserer Redaktion. Er fragt sich, welche Parameter die Verwaltung künftig anlegen wolle, um in Himmelgeist zu reagieren: „Bei 23 Grad und Sonnenschein oder schon bei 20 Grad?“

Nicht nur Tischendorf fehlt es an einem schlüssigen Konzept. Das wurde am Freitag in der BV-Sitzung deutlich. Kritik gab es auch vom CDU-Fraktionsvorsitzenden in der BV 9, Ulrich Hampe: „Ich hätte von der Verwaltung wenigstens erwartet, dass uns diese ein Einbahnstraßen-System für die Straßen Kölner Weg, Nikolausweg und Alt Himmelgeist vorlegt.“ Dass die Verwaltung keine Möglichkeit sehe, ein Park- und/oder Verkehrskonzept für den Stadtteil auszuarbeiten, bezeichnete er als „Armutszeugnis“. Er sicherte den betroffenen Anwohnern zu, dass seine Fraktion bei dem Thema weiter am Ball bleiben werde. Denn eines ist gewiss: Die nächste Warmwetterperiode wird kommen. Und es gibt Handlungsbedarf, übrigens nicht nur in Himmelgeist.