Verkehr im Süden Kein neues Parkkonzept für Hellerhof

Hellerhof · Obwohl der Bedarf da ist, kann der bestehende P&R-Platz nicht erweitert werden. Auch die Planung eines Parkhauses oder die Schaffung von Stellplätzen an anderer Stelle gestalten sich schwierig.

 Gerade zu Stoßzeiten ist der P&R-Platz von Bahnkunden und Besuchern des Einkaufszentrums von Hellerhof voll besetzt.

Gerade zu Stoßzeiten ist der P&R-Platz von Bahnkunden und Besuchern des Einkaufszentrums von Hellerhof voll besetzt.

Foto: RP/Dominik Schneider

Nicht nur in der Innenstadt, auch in den Randbezirken klagen die Düsseldorfer immer wieder über mangelnde Stellplätze für Autos. Bereits mehrfach haben die Politiker des Stadtbezirks 10 daher schon bei der Verwaltung um Schaffung zusätzlicher Parkräume gebeten – vor allem um einen weiteren P&R-Platz, der durch seine Anbindung an den Öffentlichen Nahverkehr eine Anlaufstation für Auswärtige seien soll, um in der Folge den Parkdruck, dem die Anwohner der umliegenden Wohngebiete ausgesetzt sind, zu verringern. Die Stadt hat nun jedoch mitgeteilt, dass konkrete Ergebnisse vorerst nicht zu erwarten sind – weder in Düsseldorf, noch in den umliegenden Gemeinden.

Besonders beachtenswert ist die Lage in Düsseldorfs südlichstem Stadtteil Hellerhof. Da dieser im Randgebiet des Verkehrsverbundes VRR liegt, ist eine Fahrt von hier in die Düsseldorfer Innenstadt deutlich günstiger als vom Bahnhof des sich südlich anschließenden Monheim. Viele Einpendler in die Landeshauptstadt nutzen daher den S-Bahonhof Hellerhof, um zur ihren Arbeitsplätzen im Stadtgebiet zu fahren, und parken ihre Fahrzeuge entsprechend dort. Zwar gibt es in Hellerhof einen P&R-Platz, diesen müssen sich Pendler jedoch mit den Kunden des am Bahnhof gelegenen Einkaufszentrums, und gerade zu Stoßzeiten reicht die Kapazität nicht aus.

Laut Stadtverwaltung gibt es an dieser Stelle konkreten Bedarf für eine Erweiterung. Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten kann die Fläche jedoch nicht vergrößert werden – Abhilfe würde der Bau eines mehrstöckigen Parkhauses schaffen. Wie die Stadt auf Nachfrage der Bezirksvertretung 10 jedoch bekanntgab, wird dies durch im Boden verlaufende Gasleitungen verhindert und wäre nur im Rahmen einer grundsätzlichen Umgestaltung des Hellerhofer Bahnhofsbereichs möglich. Verkehrsplanungsamt und Stadtplanungen suchen hier nach einer Lösung, diese sei aber nur langfristig zu erwarten. Vorhaben, einen zusätzlichen P&R-Platz im Stadtbezirk 10 neu einzurichten, gebe es seitens des Amtes für Verkehrsmanagement aktuell nicht.

Außerdem steht die Düsseldorfer Verwaltung im Austausch mit den Nachbarstädten, da das Parkproblem auch über die Stadtgrenze hinaus angegangen werden kann. Allerdings gibt es seitens der Stadt Monheim ebenfalls aktuell keine Pläne, da ein P&R-Platz dort nicht an den ÖPNV angeschlossen werden könnte und somit sein eigentliches Ziel, den Umstieg von der Straße auf die Schiene zu erleichtern, nicht erreichen könnte. Die bereits bestehenden Stellplätze an den Bahnhöfen Langenfeld und Langenfeld-Berghausen werden sehr gut genutzt, der Standort am Bahnhof Langenfeld sogar vor wenigen Jahren aufgrund des dortigen Parkdrucks um 100 auf 450 Stellplätze erweitert.

Derzeit arbeitet die Stadt Düsseldorf gemeinsam mit den Umlandkommunen an einer Gesamtstrategie zur Entwicklung der P&R-Plätze. Dabei fließt auch die Auslastung der bestehenden Standorte mit ein. Konkrete Ergebnisse werden im kommenden Jahr erwartet, bis zur Umsetzung dürfte es noch merklich länger dauern.